Aktuelles

„Anerkennung!“

Das Plakat zur Ausstellung „Anerkennung!“ ▪ Bild: KERN die Kreativagentur

Am Sonntag, 11. November eröffnet das Stadtmuseum die Ausstellung „Anerkennung!“. Vor 100 Jahren erkämpften sich die Frauen ihr Wahlrecht und damit einen großen Fortschritt für gesellschaftliche Teilhabe. Dieses Jubiläum nimmt die Ausstellung zum Anlass zu schauen, welche Gruppen in unserer Gesellschaft noch immer von Ausgrenzung betroffen sind. Ein Teil von „Anerkennung!“ befasst sich auch mit dem Analphabetismus. Dafür arbeitete das Stadtmuseum mit der aus Lese- und Schreibkursen an der VHS entstandenen ABC-Selbsthilfegruppe Oldenburg und Achim Scholz, Bildungsmanager im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung an der VHS, zusammen.

Das Rahmenprogramm der Ausstellung finden Sie auf der Website des Stadtmuseums.

Die VHS feiert 25 Jahre Oldenburger Jugendwerkstatt

V.l.: F.-J. Sickelmann, C. Giss, J. Krogmann, Dr. C. Reimann, A. Bohlen, D. Busemann, H. Alhay, A. Gögel ▪ Bild: VHS Oldenburg

Am 1. November feierte die VHS Oldenburg das 25-jährige Bestehen der Oldenburger Jugendwerkstatt (OJW). Franz-Josef Sickelmann, Aufsichtsratsvorsitzender der VHS, Andreas Gögel, Geschäftsführender Vorstand der VHS, Anne Bohlen, Bereichsleitung der Projekte, und Detlef Busemann, Pädagogischer Leiter der OJW, freuten sich, rund 150 Gäste begrüßen zu dürfen. Darunter besonders die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Dr. Carola Reimann, Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und Carmen Giss, Geschäftsführerin des Jobcenters Oldenburg. In ihren Grußworten und Festreden unterstrichen sie die wichtige Arbeit der Jugendwerkstatt und wandten sich mit ermutigenden Worten direkt an die jungen Erwachsenen. Der Oldenburger Gastronom Hani Alhay sprach dabei aus Erfahrung. Er gehörte im Jahr 1993 zur ersten Teilnehmergruppe der Jugendwerkstatt.

Im Anschluss hatten die Gäste und das Team der Oldenburger Jugendwerkstatt Gelegenheit, bei einem unterhaltsamen Ausklang mit der Band Révolution R auf die gelungene Arbeit der letzten 25 Jahre anzustoßen.

Einen Blick zurück wirft unsere Jubiläumsbroschüre der Oldenburger Jugendwerkstatt. Impressionen vom 1. November zeigen wir in einer Bildergalerie. Im Bewegtbild wurden die Feierlichkeiten vom Lokalsender Oldenburg Eins festgehalten (ab Minute 00:58).

Wettbewerbsausstellung „Heimat ist bunt!“ ist ausgebucht

Heimat ist bunt! ▪ Bild: VHS Oldenburg

Wir freuen uns über Ihr großes Interesse an unserer Ausstellungseröffnung „Heimat ist bunt!“ am Freitag, 9. November um 18:30 Uhr, die mittlerweile ausgebucht ist!

Plattes Land, Berg und Tal oder Insel? Ist Heimat ein Gefühl, ein Ort oder das Zuhause? Kreative aus Oldenburg und Umgebung waren im Frühjahr 2018 dazu aufgerufen, ihre Heimat als Kunstwerk festzuhalten. Fast 40 ausgewählte Werke sind nun Teil der Ausstellung „Heimat ist bunt!“, die bis in den April 2019 auf der 1. Etage des VHS-Hauses in der Karlstraße zu sehen sein wird. Auf einige der Kreativen wartet bei der Eröffnung noch eine Überraschung, denn drei von ihnen erhalten als Jurypreis ihr eigenes Werk als Postkartenmotiv sowie einen VHS-Bildungsgutschein.

Für einen weiteren Preis sind Sie gefragt: Nach der Eröffnung können Sie bis zum 4. März Ihren Publikumsliebling direkt vor Ort in der VHS wählen!

Besuch im Bereich Deutsch lernen und berufliche Integration

Die Studierenden mit den Mitarbeiterinnen des Bereichs Deutsch lernen und berufliche Integration ▪ Bild: VHS Oldenburg

Um Studierenden der Universität Oldenburg im Studiengang „Migration and Intercultural Relations“ aus dem Bereich der internationalen Migrationsforschung lokale Initiativen in Oldenburg im Bereich Migration für eigenes Engagement oder Forschungsfragen näher zu bringen, werden Institutionen aus diesem Bereich vorgestellt. So besuchte im September eine Gruppe international Studierender den Bereich Deutsch lernen und berufliche Integration der VHS Oldenburg.

Bereits während der Vorstellung der vielfältigen Tätigkeitsfelder und Angebote entstand eine rege Diskussion über Flucht und Migration, Globalisierung, Integrationskonzepte, Vielfalt in der Gesellschaft und Möglichkeiten der Teilhabe für Menschen aus fremden Kulturen. Gerade weil die Gruppe sich aus Personen unterschiedlichster Herkunft zusammensetze (Brasilien, Kasachstan, Äthiopien, Pakistan, Schweden und Deutschland), fand ein sehr interessanter und interkultureller Austausch statt, der die international Studierenden auch nach dem Treffen noch weiter begleitet hat.

Oldenburg Eins berichtet über Kooperation mit den Gemeinnützigen Werkstätten

Ulrike Hudemann, Bereichsleiterin Deutsch lernen und berufliche Integration an der VHS, im Interview mit Oldenburg Eins ▪ Bild: Oldenburg Eins

Unter den Geflüchteten und Menschen mit Migrationshintergrund, die nach Oldenburg kommen, sind auch Personen mit Beeinträchtigungen, die ihnen das Deutschlernen in einem allgemeinen Kurs erschweren. Deshalb haben sich die Gemeinnützigen Werkstätten, die VHS Oldenburg und die Carl von Ossietzky Universität zu einem speziellen Deutschkursangebot zusammengeschlossen, das durch die LzO und den Oldenburgischen Generalfonds gefördert wird. Der Lokalsender Oldenburg Eins hat den Kurs besucht. Der Bericht aus dem Lokalfenster vom 12. Oktober ist in der Mediathek (ab der ersten Minute) zu sehen.