Ausstellungen

Dörte Putensen: Die Ideologie des Fadens

1. September 2016 – 13. Januar 2017, 4. Etage

Dörte Putensen: Skepsis, 2016, Stoffcollage ▪ Bild: Dörte Putensen
Dörte Putensen: Städtisches Treiben, 2015, Stoffcollage, Ausschnitt ▪ Bild: Dörte Putensen
Dörte Putensen: Blondes Mädchen, 2016, Ausschnitt ▪ Bild: Dörte Putensen
Dörte Putensen ▪ Bild: Dörte Putensen

Unzählige Stiche transportieren den Faden über die Höhen und Tiefen des Daseins in den Collagen von Dörte Putensen. Voran ihrer Gestaltung steht immer die Idee von der Realität des roten Fadens, ob in einer Landschaft, dem Tier oder in menschlichen Abbildungen oder Prozessen. Dabei verläuft nichts geradlinig oder glatt. Viele Umwege oder Irrwege der Maschinennadel fügen sich am Ende in ein kleines Wunderwerk.

Die Grundeinstellung für die Künstlerin ist der Zick-Zack-Stich, der immer in Erscheinung tritt. Auch bei Verarbeitung verschiedener Schichten oder Stoffgruppen. Jedes Auf und Ab in der Patchwork­gemeinschaft krönt erst beim Zusammennähen das Wir-Gefühl. So ist jeder noch so kleine Fetzen, Fussel oder Rest am Ende wertvoll genau dort, wo er zum Einsatz kommt. Die Fäden ziehen sich durch die Existenzen der Menschheit und seiner Umgebung, was sich Dörte Putensen hier wortwörtlich zu Nutze macht. Die Bilder leben durch die Vielfalt der Farben, Formen und Nähte und bewegen sich durch den Lichteinfall oder der Veränderung des Blickwinkels.

Der Faden ist das verbindende Glied zu allem. Er orientiert sich an den Resten und verdrängt die Perfektion. Am Anfang steht die künstlerische Leidenschaft und das Zusammentragen und Sammeln von Farben und Stofflichkeiten. Manchmal scheinen die Werke dreidimensional, ganz leicht, abstrakt, mal realistisch wie gemalt zu sein. Dann erzählen sie von etlichen Stunden textiler Feinarbeit. Die Schönheit und die Dramen des Daseins zeigen sich ganz individuell in den Arbeiten.

Zur Künstlerin

Projekte und Tätigkeiten

Seit 2014
Textilkünstlerin mit ersten Ausstellungen
Seit 2010
Nähen von Textilcollagen
2008
Fotoarbeiten für Kleinkünstler
2007
Weiterbildung Filmschule Köln
2000
Maskenbildnerseminar bei Karl Zundel (Hollywood) an der TU Berlin
Seit 1998
Projekte in Kostümbild, Formenbau, Werbefiguren
Dozentin HWK Schwerin Meisterklasse Friseure
1988 - 2010
Angestellte beim Theater, Film und TV

BBK, Bezirksgruppe Oldenburg im Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler für Niedersachsen e. V.

Freundeskreis Bildende Kunst Oldenburg e. V.