Ausstellungen

Jens Springhorn: Im Laufe der Zeit

1. Februar 2018 – 15. Juni 2018, 2. Etage

J. Sprinhorn: Lenz III, 2015, Acryl auf Sperrholz

Mensch – Technik – Umwelt. Dies sind die Eckpunkte eines Dreiecks, von denen sich jeweils zwei in Konfrontation zueinander gegenüberstehen: Mensch vs. Technik, Technik vs. Umwelt, Umwelt vs. Mensch. Wobei ich davon ausgehe, dass der Zugriff des Menschen auf die Umwelt stets über die Technik erfolgt. Da diese ihrem Wesen nach funktionell, also zielgerichtet ist und damit keine weiteren Zusammenhänge berücksichtigt, kommt es immer wieder zu Spannungen und gipfelt häufig in einer schleichenden Zerstörung oder in Kriegen. Ich versuche, mir mit meinen Bildern die gegenwärtige Zeit zu verdeutlichen, zu erklären. Sowohl Umwelt als auch Mensch geraten dabei in den Blickpunkt meiner Bilder.

Die Bildtitel meiner Serien „Landschaft“, „Zerstörung“, „Technik“, „Berthold“, „Lenz“ und „Porträt“ besitzen eher ordnenden als illustrierenden Charakter. Meine Landschaf-ten lehnen sich in ihrer stark abstrahieren-den Form an die Romantik an, die sich wiederum als Reaktion auf die beginnende Technisierung verstehen lässt. Häufig zeigen sie kaum Vegetation oder Artefakte und lassen allenfalls Zerstörung oder Technisier-ung erkennen. Der Industrieroboter ist eine Art Goldenes Kalb, Stacheldraht ein Symbol für Ausgrenzung. Die Serie „Berthold“ ist als Vanitas zu verstehen. Die Porträts stellen Ausnahmesituationen des Menschen dar. Ebenso die Reihe „Lenz“, die als Interpretation der Novelle von Georg Büchner zu betrachten ist: Der Mensch, der in der Natur Harmonie und Befreiung sucht.

Text: Jens Springhorn

Zum Künstler

Jens Springhorn ▪ Bild: Julian Springhorn
Seit 2008
Mitglied im BBK Oldenburg
1939
in Hamburg geboren und aufgewachsen
Ab 1984
Erste praktische künstlerische Tätigkeiten durch die Teilnahme an Kursen der VHS Leer
Ab 1997
Teilnahme am Studienprogramm „Gestaltende Kunst“ an der Hochschule für Künste und der Hochschule Bremen mit dem Erwerb von Scheinen in Malerei und Zeichnen, Druckgrafik, Fotografie, Malerei/Technik Acryl und Entwerfen. Darüber hinaus Besuch von Sommerakademien.
Ab 2000
Nach Versetzung in den Ruhestand einjähriges Teilzeitstudium an der Akademie Minerva in Groningen. In der Folge Gasthörer an der Universität Oldenburg mit Werkstattpraxis in Holzschnitt, Radierung, Porträtzeichnen, Typografie und Cyanotypie.
1996–2006
Mit der Gründung der „Grafischen Gesellschaft Leer“ (2. Vorsitzender) vor allem grafische Arbeiten in den Techniken des Handdruckes Radierung, Holz- und Linolschnitt, Lithographie und Siebdruck.
2006–2015
Ateliergemeinschaft MARTHA in Oldenburg
Aktuell
arbeitet Springhorn hauptsächlich in Acryl.

In Kooperation mit der BBK Bezirksgruppe Oldenburg im Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler für Niedersachsen e. V.

Diese Ausstellung wird gefördert durch den Freundeskreis Bildender Künstlerinnen und Künstler in Oldenburg e. V.