Ausstellungen

Rückblick

Rückblick

Petra Timmas: hidden
Regina Rüsen: Ich habe Geschichten mitgebracht …

17. September 2020 – 7. Januar 2021, 2.  und 4. Etage

Petra Timmas Ausstellung „hidden“ ist vom 17. September 2020 bis zum 7. Januar 2021 im VHS-Haus in der Karlstraße zu sehen.
Anthozoa Nr. 1, 2020, Porzellan ▪ Bild: Petra Timmas

Petra Timmas: hidden

Mitglied im BBK Oldenburg | Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e. V. | Studium Textildesign in Reutlingeny| Gaststudentin an der Fachhochschule Bielefeld.

Das titelgebende Thema „hidden“ ist inspiriert vom Leben in den noch weniger erforschten Orten wie der Tiefsee. Da, wo das genaue kognitive Erfassen an seine Grenzen stößt, beginnt für Petra Timmas der künstlerische Prozess im Spannungsfeld zwischen konkreten Bildinhalten und Zerfließendem. Neben Zeichnungen und Malerei zeigt die Künstlerin Objekte aus Papier, Wachs, Ton und Porzellan, die sich mit Urformen der Natur auseinandersetzen.

Mehr zur Künstlerin und ihrer Arbeit erfahren Sie in den Ausstellungsdetails.

Regina Rüsens Ausstellung „Ich habe Geschichten mitgebracht … “ ist vom 17. September 2020 bis zum 7. Januar 2021 im VHS-Haus in der Karlstraße zu sehen.
Chagall sieht mich und lacht (Ausschnitt), 2019, Acryl und Edding auf Leinwand ▪ Bild: Regina Rüsen

Regina Rüsen: Ich habe Geschichten mitgebracht …

Referentin Kulturelle Bildung | Beraterin Kompetenznachweis Kultur | Diplom Malerei Novalis Hochschule Duisburg | Aufbaustudium in der Schweiz | Kunstakademie NRW

Das Anliegen der Künstlerin ist es, Räume des Dialoges einzurichten. Die künstlerische Praxis empfindet sie als ein positives Ringen der eigenen Fragen und Empfindungen mit dem Scheitern, Veränderungen und dem Entstehen von etwas Neuem. Dieser Prozess kostet Kraft und Mut. Der schöpferische Zustand, die aufreibende Auseinandersetzung mit Farbe und Fläche bis eine innere Zufriedenheit eintritt, stellt für sie den Inbegriff des malerischen Handelns dar.

Mehr zur Künstlerin und ihrer Arbeit erfahren Sie in den Ausstellungsdetails.

Rückblick

Zukunft beginnt heute: Weiterdenken. Neudenken. Umdenken.
Outdoorausstellung an der Hafenpromenade

5. September – 31. Oktober 2020, Hafenpromenade

Die Ausstellung wird am 5. September 2020 eröffnet.
Bild: bamenny / Pixabay

Wie stellen wir uns Stadt und Land in der Zukunft vor? Mit welchen Visionen und Ideen lassen sich die Herausforderungen der Zukunft gestalten? Aus Anlass unseres 100-jährigen Jubiläums präsentieren wir originelle Konzepte von Visionär*innen aus Oldenburg und der Region in einer Outdoor-Ausstellung an der Hafenpromenade.

Unter dem Motto „Zukunft beginnt heute. Weiterdenken. Neudenken. Umdenken.“ beteiligten sich Vereine, Unternehmen und Privatpersonen an unserem Wettbewerb. In dieser Outdoor-Ausstellung teilen einige von ihnen ihre Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen und Fragen von heute und morgen mit uns. Modelle, Projekte und Visionen fordern zu Austausch und Diskussion auf.

Die Botschaft: Sollen Zukunftsbilder tragfähig sein, müssen diese gemeinschaftlich erarbeitet werden.

Zwölf Projekte werden in unserer Outdoor-Ausstellung auf jeweils zwei großformatigen Tafeln vorgestellt. Die Rahmen für diese Ausstellung sind eine freundliche Leihgabe der Stadt Oldenburg.

Mehr zur Ausstellung

Auf der Seite in unserem Schwerpunkt 2020 Zukunft beginnt heute: Weiterdenken. Neudenken. Umdenken. finden Sie weitere Informationen zu den Projekten, wie Fotos, Filme oder Zusatzmaterial. Kontaktmöglichkeiten und Links zu den Akteur*innen stehen hier ebenso bereit.

Kooperationspartner

Ein Ausbildungsprojekt des CEWE Studios
Fotografinnen: Josephine Turin und Vivien Eiglmeier


www.cewe.de

Rückblick

CEWE Photo Award 2019 – Der weltgrößte Fotowettbewerb

6. März 2020 – verlängert bis 6. Juli 2020, 3. Etage

Ina Schieferdeckers „Versteckspiel mit dem Ziesel“ brachte der Deutschen sowohl den Gewinn in der Kategorie „Tiere“, als auch den Gesamtsieg des CEWE Photo Award 2019 ein.
Versteckspiel mit dem Ziesel (DE, Animals, Gesamtsieg) ▪ Bild: Ina Schieferdecker
Der Deutsche Klaus Lenzen wurde für „Downstairs“ mit dem Special Award of the President of the Jury in der Kategorie Architektur und Infrastruktur ausgezeichnet.
Downstairs (DE, Special Award of the President of the Jury, Architecture and infrastructure) ▪ Bild: Klaus Lenzen
In der Kategorie „Humor“ konnte die Niederländerin Alice van Kempen mit ihrem Bild „The Coat“ überzeugen.
The Coat (NL, Humour) ▪ Bild: Alice van Kempen
In der Kategorie „Reise und Kultur“ gewann Annemarie Berlin aus Deutschland.
Balance (DE, Travel and culture) ▪ Bild: Annemarie Berlin

Welche Bilder erregen Aufmerksamkeit? Welche Fotos gehen um die Welt? Meist sind es die Motive, die Missstände aufdecken oder dem Betrachter Krisen vor Augen führen. Mit dem CEWE Photo Award möchte CEWE unter dem Motto „Our world is beautiful“ bewusst einen Gegenpart setzen. Weltweit haben sehr viele Menschen den virtuellen Raum genutzt, um zu zeigen, wie schön – und wie schützenswert - die Erde ist. Dem Aufruf sind 2019 so viele Amateur- und Profifotografen wie noch nie gefolgt: Mit 448.152 Einreichungen ist der CEWE Photo Award zum größten Fotowettbewerb der Welt geworden. Neben der hohen Anzahl an Fotos zeigte sich die Jury vor allem von der enormen Qualität der Bilder beeindruckt.

Diese Ausstellung zeigt eine Auswahl der besten Fotos aus allen zehn Kategorien des Wettbewerbs: Sports, Animals, Hobby & Leisure, Food, Architecture & Infrastructure, Landscape, Nature, People, Humour, sowie Travel & Culture.

Mehr zur Ausstellung erfahren Sie in den Ausstellungsdetails.

In Kooperation mit


www.cewe.de
www.cewephotoaward.com

Rückblick

Sabine Kortenhaus: zwölfkommafünf x vierzehn
Lidia Crainic: Lineare Welt

6. Februar 2020 – 2. Juli 2020, 2.  und 4. Etage

Sabine Kortenhaus‘ Ausstellung zwölfkommafünf x vierzehn“ ist vom 6. Februar bis 2. Juli 2020 in der VHS Oldenburg zu sehen.
Tupel 61, 2015 Multiple, abgedruckte Holzschnittplatte, Fundstück, Acrylfarbe ▪ Bild: Sabine Kortenhaus

Sabine Kortenhaus: zwölfkommafünf x vierzehn

Nach jahrelangen detailliertesten Zeichnungen in Tusche und Aquarell sowie Radierungen fand Sabine Kortenhaus eine künstlerische Alternative: Holzschneiden und Drucken. Dies erlaubt durch Material und Werkzeug nicht, letzte Feinheiten hingebungs- und absichtsvoll auszugestalten. Wer Holz schneidet, ist abhängig vom Zufall, Fehler müssen aufgenommen und fortentwickelt werden. Die Fläche von 12,5 x 14 cm schien anfänglich ein beherrschbares Format zu sein … später wurde daraus ein Prinzip. Bereits gedruckte Holzplatten riefen – nebeneinander liegend - nach fester Verbindung. So entstanden, kombiniert mit Fundstücken, die ausgestellten Multiples.

Mehr zur Künstlerin und ihrer Arbeit erfahren Sie in den Ausstellungsdetails.

Lidia Crainics Ausstellung „Lineare Welt“ ist vom 6. Februar bis 2. Juli 2020 in der VHS Oldenburg zu sehen.
Der Sonne zu nah, 2016 Mischtechnik auf Leinwand ▪ Bild: Lidia Crainic
Sabine Kortenhaus studierte u. a. im Bereich Bildende Kunst und arbeitet als Wissenschaftliche Illustratorin und freischaffende Künstlerin.
Sabine Kortenhaus ▪ Bild: privat
Lidia Crainic studierte Bildende Kunst und war als Produktdesignerin und -managerin sowie als Grafik-Designerin tätig.
Lidia Crainic ▪ Bild: privat

Lidia Crainic: Lineare Welt

Mittels stark differenzierter Linien und Flächen, kombiniert mit heterogenen Formen und deren diversen Größen, erschafft Lidia Crainic Tiefenräume, deren Ebenen von parallel durchgezogenen Elementen rhythmisiert werden. Hierbei strebt die Künstlerin gezielt „Rhythmusbrüche“ an. Die Lesbarkeit ihrer Arbeiten wird mittels entsprechender Bildtitel soweit gelenkt, dass sich die vom Bilderbetrachter immer noch absolut freie Assoziationskette nicht im definitionslosen Oberflächlichem erschöpft. Grafisch generierte Leinwanddrucke und Farbradierungen werden von ihr gern mit Acrylfarben aber auch Collage-Elementen zu mixed medias kombiniert.

Mehr zur Künstlerin und ihrer Arbeit erfahren Sie in den Ausstellungsdetails.

Kooperationspartner

BBK, Bezirksgruppe Oldenburg im Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler für Niedersachsen e. V.

Kooperationspartner und Förderer

Freundeskreis Bildende Kunst Oldenburg e. V.

Rückblick

Schon gewusst? Kuriose Fakten aus Europa

Eine Ausstellung der Volkshochschule Oldenburg

8. November 2019 – verlängert bis 2. Juli 2020, 1.  Etage

Bild: pixabay

Wir haben unseren Kontinent einmal genau unter die Lupe genommen und dabei überraschende, spannende und vor allem kuriose Entdeckungen gemacht. Bei eingehender Betrachtung haben die Städte und Länder Europas, deren Bewohner und sogar die Natur allerlei Merk- und Denkwürdiges zu bieten. Wir fanden Antworten auf Fragen wie: „In welchem Land schlafen die Kühe am gemütlichsten?“, „Wie lautet der längste europäische Ortsname mit unglaublichen 58 Buchstaben?“ und „Wo befindet sich die am höchsten gelegene Toilette?“. Weiteres nützliches oder unnützes Wissen, wie man etwa in der Landessprache flucht und seinem Gegenüber standesgemäß den Satz „Du bist so hässlich wie ein Salat!“ an den Kopf wirft, finden ebenso Erwähnung wie sonderbare Traditionen und gewöhnungsbedürftige Nationalspeisen. Es sind genau diese noch unentdeckten Eigenheiten, die uns staunen lassen.

Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise durch Europa …

Wettbewerb „Der VHS-Europawürfel auf Reisen“

Von Februar bis August 2019 schickten wir unseren VHS Europa-Würfel auf Reisen. Uns erreichten Zusendungen mit Fotos dieses Würfels aus insgesamt 28 Ländern! Nun werden die Gewinner des Wettbewerbs bekannt gegeben. Mehr zum Wettbewerb finden Sie hier: Der VHS-Europawürfel auf Reisen.

Poetry Slammer zum Thema Europa

Jörg Schwedler ▪ Bild: Mandy Knuth

Jörg Schwedler wurde 1977 geboren und schreibt seit der Jahrtausendwende Kurzgeschichten und Satire. Ob Lesebühne, Poetry Slam oder Stand-up-Comedy: Schwedler ist Storyteller. Er berichtet über alltägliche Situationen, gesellschaftliche Missgeschicke oder politische Absurditäten. Mal laut, mal leise – aber immer brüllend komisch.