Ausstellungen

Susanne Krause und Kursteilnehmer: Wasser - Farbe - Licht.

24. Mai 2019 – 29. November 2019, 3. Etage

Bilder der Kursteilnehmer (Ausschnitte) sowie Susanne Krauses „Amaryllis“

„Malerei ist keine intellektuelle sondern eine intuitive Angelegenheit und fordert unsere bildnerische Intelligenz.“ – (Bernd Koberling)

Diese Ausstellung zeigt den malerischen Blick der Ausstellenden, das Staunen über die vielfältigen Möglichkeiten einer bildhaften Annäherung an die Sujets Landschaft, Blumen und Stillleben.

Aquarellmalerei bietet uns ein sehr großes Spektrum an Ausdrucksformen. Jede Reduzierung auf den „richtigen“ Umgang mit Aquarellfarbe wäre nur eine Einschränkung.

Aquarellfarbe besteht wie alle Farben aus Farbpigmenten und Bindemittel. Als Bindemittel wird bei Aquarellfarbe meist Gummi Arabicum (Produkt aus dem Pflanzensaft von in Afrika verbreiteten Akazien-Bäumen) verwendet. Es ist wasserlöslich und praktisch durchsichtig. Nicht zuletzt dadurch ist Aquarellmalerei auch sehr umweltbewusst.

Die Farbe liegt also sehr pur vor und das Weiß der Papiere reflektiert das Licht durch transparente Farbschichten, wie bei einem Glasfenster. So können Aquarelle eine ungeheure Leuchtkraft und Farb-Reinheit entwickeln. Deshalb vermitteln viele Aquarellbilder ihre besondere, lichtdurchflutete Stimmung. Dem Wasser kommt beim Aquarellmalen ebenfalls eine besondere Bedeutung zu. Die wesentlichen maltechnischen Merkmale der Aquarellmalerei entstehen durch diesen besonderen Einsatz des Wassers. Aus der genauen Beobachtung dieses freien Farbverlaufes heraus vermittelt sich ihre malerische Ausdruckskraft, ihre Spontanität und ihre Leichtigkeit.

Text: Susanne Krause

Die Ausstellenden

Lisa Barkovits, Renate Bergner, Ulrike Bohn, Lesley McBride-Augustin, Annette Davids, Natascha Dudek, Aaron Frei, Joanna Gora, Jutta Grau-Schünemann, Vanessa Hinrichs, Wolfgang Hofmann, Heike Kamaladiwela, Hanne Kaupke, Stefan Kerekes, Natalie König, Susanne Krause, Angela Müller, Barbara Ottersbach, Karl Schaper, Anke Schlichting, Antje Schmidt-Kloth, Volker Schwoon, Gertrud Steinhauer, Ariane Weckendrup, Ruth Weerts, Hildegard Wichmann-Prosenica

Zur Künstlerin

Susanne Krause ▪ Bild: Melanie Diekmann

Im Mittelpunkt des künstlerischen Schaffens von Susanne Krause stehen Veränderung, Verwandlung, Verzauberung – die Metamorphose, die in allen Dingen schlummert. Die Natur als Spiegel unseres Seins – das Spektrum der Möglichkeiten variiert dabei zwischen Licht und Schatten, Tag und Nacht, Werden und Vergehen – Intensität trifft Transparenz. Polaritäten schaffen Facettenreichtum und Kontraste. Die Bilder lassen Altvertrautes neu entdecken, visualisieren poetisch und überraschend das geheimnisvolle Wesen des Alltäglichen. Visionen von Licht, Farbe und Leichtigkeit inspirieren dazu, Poesie und Schönheit im Alltäglichen zu entdecken und den Blick zu schärfen für die Schönheit die uns alle ständig umgibt.

Einzelausstellungen (Auswahl)

2012/2013
„Natur-Collagen & Illugrafien“, VHS Oldenburg
2014
„Die Poesie der kleinen Dinge“, Galerie im NWZ -Medienhaus, Oldenburg
2015
Projekt „Naturalienkabinett 1“, Evangelisches Bildungshaus,Rastede
2017/2018
Projekt „Lebenskreis1“, Wandgestaltung im Gemeindeszentrum St. Ansgar

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2012
„Eigenkartig“, BBK Oldenburg
2013
„Neue Werke“, Artothek der Stadt Oldenburg
2013
„Freundschaft“, Mateh Asher, Nahariya, Israel
2014/2015
„Northern Attitude“, Museum of Kingston upon Thames/London
2014
„Spielraum“, BBK Oldenburg
2017
„Taufrisch“, Stadtmuseum Oldenburg
2017
„Doppelpack“, BBK Oldenburg