Neu im Programm!

Wie Sprache unser Denken und Handeln bestimmt
Angekommen im „postfaktischen Zeitalter“?

Kursnummer 20AO 11045B

Menschen sind rationale Wesen. Sie können vernunftgesteuert handeln. Legt man nur alle relevanten Fakten auf den Tisch, können sie diese objektiv gegeneinander abwägen und entscheiden, was zu tun ist. So denken viele Menschen, so haben wir es gelernt. Doch mit dieser Vorstellung hinken wir den Erkenntnissen der neueren Forschung hinterher. Nicht Fakten sind an und für sich entscheidend, sondern gedankliche Deutungsrahmen. Diese Deutungsrahmen bewerten und interpretieren. Und sind sie erst einmal über Sprache in unseren Köpfen aktiviert, so leiten sie unser Denken und Handeln an, und zwar ohne dass wir es merken. Auf diesem Gebiet haben die Hirn- und die Kognitionsforschung in den letzten Jahren verstärkt gearbeitet. Die neueren Erkenntnisse werden wir in der Diskussion berücksichtigen. Was bedeuten diese neuen Forschungen für die aktuelle Debatte über ein „postfaktisches Zeitalter“? Wieso haben populistische Politiker so einen Erfolg? Wir wollen uns in diesem Zusammenhang die Sprache genauer anschauen: Wie entstehen Wahrheiten? Wie kann es dazu kommen, dass wir bestimmte Fakten auf dem Tisch liegen haben und dann aber ganz andere Wahrheiten übers Internet, über Medien oder im Gespräch mit Nachbarn entstehen?

Dr. Volker Hedemann

Plätze frei.

Bildungsurlaub / Kompaktkurs 5-mal (40 Unterrichtsstunden), 16 Plätze
6. – 10. Juli 2020, Mo.Fr. 9:00 – 16:30 Uhr

VHS, Karlstraße 25, Raum 3.11

Gebühr: 160,00 € – Für NWZ-Card-Inhaber 145 €. Nach Vorlage Ihrer NWZ-Card erhalten Sie im VHS-Kundenzentrum die Ermäßigung ausgezahlt.

Details + Termine

Tim Pröse liest: Jan Fedder. Unsterblich.

Kursnummer 20AO 11049Z

In Kooperation mit Buch-Brader.

„Hauptberuflich bin ich Mensch – im Nebenberuf bin ich Schauspieler.“ (Jan Fedder)

Lesung aus der ersten und einzigen Autobiografie. Der Spiegel-Bestseller-Autor Tim Pröse hat Jan Fedder dafür in seinem letzten Lebensjahr begleitet. In „Jan Fedder. Unsterblich“ erzählt der Schauspieler selbst, aber auch seine Frau Marion, Freunde und Weggefährten – in voller Länge, mit all den schönen und jubelnden wie auch mit wehmütigen und traurigen Kapiteln.

Jan Fedder kam am 14.1.1955 in Hamburg zur Welt. Seine Kindheit verbrachte er am Hafen und auf dem Kiez von St. Pauli. Seine Milieustudien und das Beobachten von Menschen lernte er schon früh in der Hafenkneipe seiner Eltern. Hier gingen Matrosen, Taxifahrer, Huren und St. Paulianer ein und aus. Die Mutter, eine Tänzerin, brachte ihn zum Ballett und Schauspiel. Die Mischung aus angeborenem Schauspieltalent, großer Klappe und mutiger Durchsetzungsfähigkeit führten ihn schon mit 13 zum Film („Reisedienst Schwalbe„). 1981 dann als Pilgrim im Welterfolg “Das Boot„. 28 Jahre spielte er Dirk Mathies im “Großstadtrevier“ – so authentisch und echt, dass er die Rolle lebte, als wäre sie ihm auf den Leib geschneidert.

Tim Pröse, geboren 1970 in Essen, ist Autor und Journalist in München. Er studierte Kommunikationswissenschaften, Politik und Psychologie, war Chefreporter der „Münchner Abendzeitung„ und schrieb als Redakteur des “Focus„ einfühlsame zeitgeschichtliche Reportagen und Porträts, wovon eines mit dem Katholischen Medienpreis ausgezeichnet wurde. Ein ganzes Jahr lang begleitete er Jan Fedder bei der gemeinsamen Arbeit an dessen Biografie. Bisher erschienen von Tim Pröse: “Jahrhundertzeugen. Die Botschaft der letzten Helden gegen Hitler„, “Hallervorden. Ein Komiker macht Ernst„, “Samstagabendhelden. Persönliche Begegnungen mit den legendärsten Stars aus Film, Funk und Fernsehen„ und “Mario Adorf: Zugabe!“.

Tim Pröse

Plätze frei.

Zusatzkurs 1-mal (3 Unterrichtsstunden), 70 Plätze
Mittwoch, 01.07.2020, 19:00 Uhr

VHS, Karlstraße 25, LzO Forum

Gebühr: 10,00 € – Abendkasse 12 €.
Keine Ermäßigung möglich.

Details + Termine

Künstliche Intelligenz und Digitalisierung
Übergang in ein neues Zeitalter – gesellschaftspolitische Konsequenzen der digitalen Revolution

Kursnummer 20BO 11045B

Google, Facebook und Amazon wissen, was wir suchen, mögen und kaufen. Algorithmen wissen, wie man glückliche Menschen produziert. Nimmt die Freiheit also ab durch die neuen technischen Geräte? Verzichten Menschen mittlerweile lieber auf ihr Wahlrecht als auf ihr Smartphone? Oder ist alles ganz anders? Die Digitalisierung hat eine radikale Umwälzung unseres Gesellschaftsmodells zur Folge. Welche ethischen Konsequenzen ergeben sich daraus? Was wird aus der Arbeitsgesellschaft und dem prognostizierten Heer an Arbeitslosen? Trotz aller bereits stattgefundenen technischen Fortschritte, werden solche Fragen in der Öffentlichkeit kaum diskutiert. Ist die Politik machtlos?

Ihre Diskussionen werden durch Exkursionen vertieft.

Dr. Volker Hedemann

Plätze frei.

Bildungsurlaub / Kompaktkurs 5-mal (40 Unterrichtsstunden), 16 Plätze
7. – 11. Sept. 2020, Mo.Fr. 9:00 – 16:30 Uhr

VHS, Karlstraße 25, Raum 4.15

Gebühr: 160,00 € – Für NWZ-Card-Inhaber 145 €. Nach Vorlage Ihrer NWZ-Card erhalten Sie im VHS-Kundenzentrum die Ermäßigung ausgezahlt.

Details + Termine