Neu im Programm!

Chronische und akute Dysfunktionen im Bereich des Nackens
Spezielle Behandlungstechniken des parietalen und viszeralen Fasziensystems

Kursnummer 20AO 33717

In Kooperation mit dem OMForum.

Es gibt eine Vielfalt von auslösenden Faktoren, die zur weiten Verbreitung von Problemen im Bereich das Nackens führen. Seit die Tätigkeit am Bildschirm in der Arbeitswelt und im Privatleben allgegenwärtig ist, klagen immer mehr Menschen über chronische und akute Probleme. Und zudem gibt es noch sehr viel ernstere Herausforderungen, wenn mechanische Traumen die Beschwerden verursachen.

In diesem Kurs erfahren Sie, wie man Nackenbeschwerden, die in anderen Bereichen das Organismus verwurzelt sind, manuell untersucht. Es wird der Bereich des Beckens, des Bauchraums und der Brustraums in ihren anatomischen Verbindungen zum Nackenbereich untersucht. So wird es möglich, seine Dysfunktionen zu erkennen, die sich von Spannungsmustern unterhalb des Nackens auf den Halsbereich übertragen.

Anschließend beschäftigen Sie sich mit Dysfunktionen, die direkt innerhalb des Nackens und der Verbindung zum Kranium ihre Ursache haben.

Für beide Problembereiche werden eine Reihe von neuen Techniken zur Behandlung der relevanten Faszien, Membranen und Bänder vorgestellt. Wir berücksichtigen dabei:

  • die Spannungsmuster an den Übergängen der verschiedenen Körperhöhlungen (Becken/Abdomen, Abdomen/Thorax, Thorax/Halsbereich, Halsbereich/Kranium),
  • die faszialen Lamina zwischen einzelnen Muskelschichten des Nackens,
  • die Verbindungen zwischen Faszien der Halsmuskulatur und den Bandverbindungen zu Lungen und Herz,
  • die Membranverbindungen zwischen Halsbereich und Kranium.

Besondere Aufmerksamkeit erhält die schonende und möglichst risikolose Behandlung von unterschiedlichen Manifestationen von Bandscheibenproblemen. Ergänzend werden wir uns mit den Spätfolgen von mechanischen Traumen beschäftigen.

Die einzelnen Themenbereiche werden jeweils mit einer konzeptuellen und anatomischen Einführung erläutert. Der Schwerpunkt liegt auf der Praxis und der genauen Erläuterung der einzelnen Behandlungsschritte.

Dr. phil. Peter Schwind arbeitet seit 35 Jahren mit Faszientechniken in eigener Praxis in München. Er ist seit 1985 Certified Instructor am von Ida Rolf begründeten Rolf Institute of Structural Integration in den USA und seit 1999 Advanced Instructor bei der European Rolfing Association. Seine eigene Version der Faszien- und Membrantechnik unterrichtet er bei der Münchner Gruppe und weltweit für das Barral Institute. Peter Schwind ist Autor verschiedener Fachbücher, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Zum Thema Faszien hat er zahlreiche Artikel in osteopathischen Fachzeitschriften veröffentlicht.

Weitere Informationen zum OMForum finden Sie unter www.omforum.eu/home/.

27 Fortbildungspunkte

Dr. Peter Schwind

Plätze frei.

3-mal (27 Unterrichtsstunden), 30 Plätze
Wochenende 20. – 22. März 2020
Fr. / Sa. 9:00 – 18:00 Uhr, So. 9:00 – 14:30 Uhr

VHS, Karlstraße 25, LzO Forum

Gebühr: 490,00 € – (inkl. Mittagsimbiss am Fr / Sa und Getränke)

Details + Termine

Neu im Programm!

Biomechanik und Anatomie der Halswirbelsäule und oberen Rippen (CTÜ)
Diagnostik, osteopathische Artikulationen und manipulative Techniken

Kursnummer 20BO 33720

In Kooperation mit dem OMForum.

Die Schwerpunkte der Fortbildung: Autonomes Nervensystem: Beziehungen mit Brustwirbelsäule (BWS) und Rippen. Limbisches System, Thalamus und Hypothalamus. Viszerosomatische Dysfunktionen und BWS. Diagnostik und Korrekturtechniken von BWS und Rippen. Behandlung von Thoracic inlet und outlet Syndrom. Normalisierung Diaphragma. Die Themen werden in Theorie und Praxis behandelt.

Hinweise zur Vita von Robert Matthys finden Sie auf unserer Homepage zur Ankündigung dieser Fortbildung.

Weitere Informationen zum OMForum finden Sie unter www.omforum.eu/home/.

Robert Matthys, Diplom-Osteopath. Er war bis 1994 Dozent der internationalen Akademie für Osteopathie in Belgien und Vorsitzender der Gesellschaft für Osteopathie und des Nationalen Registers für Osteopathie. Bis heute Lehraufträge in Belgien, Norwegen und den Niederlanden. Robert Matthys ist Direktor des AIO („Ausbildung in Osteopathie“) in Deutschland und betreibt eine eigene Praxis in Gent.

18 Fortbildungspunkte

Robert Matthys

Plätze frei.

2-mal (18 Unterrichtsstunden), 30 Plätze
Wochenende 20. / 21. Nov. 2020
Fr. / Sa. 9:00 – 17:00 Uhr

VHS, Karlstraße 25, LzO Forum

Gebühr: 320,00 € – (inkl. Mittagsimbiss und Getränke)

Details + Termine

Neu im Programm!

Körperflüssigkeiten – die Gewebsdrainage aus osteopathischer Sicht
Dysbalance des autonomen Nervensystems

Kursnummer 20BO 33760

In Kooperation mit dem OMForum

Unterrichtssprache ist Deutsch.

Thema dieses Kurses ist, die Körperflüssigkeiten aus osteopatischer Sicht anzuschauen. A.T. Still beschrieb die arteriellen-Regeln. Die Dysbalance des autonomen Nervensystems und die gestörte Flüssigkeitszirkulation sind für ihn hauptsächliche Verursacher einer herabgesetzten Körperselbstheilung. Er beschäftigte sich hauptsächlich mit der arteriellen und lymphatischen Zirkulation. Diese Aspekte werden im Kurs vertiefend behandelt.

Die Inhalte:

Die interstitielle Flüssigkeit, eine ‚nichtnewtonsche‘ Flüssigkeit.

Das bedeutet, dass äußere Kräfte das Verhalten von interstitiellen Flüssigkeiten beeinflussen können. Wir werden die mechanischen Eigenschaften dieser Flüssigkeit und die daraus resultierenden Konsequenzen für eine osteopathische Behandlung betrachten und werden darüber sprechen, wie die interstitielle Flüssigkeit die interzellularen und sogar genetischen Vorgänge beeinflussen kann.

Die Embryologie des Herzens.

Die Entwicklung des primären und sekundären Herzfeldes und deren Beeinflussung der osteopathischen Behandlung. Die Behandlung des Herzens als Motor der Bewegung der Körperflüssigkeiten. Die Behandlung des Perikards, das Testen der Atriaanteile und Ventrikel des Herzens. Das Herz als Spinne im Netz des arteriellen Spannungsfeldes. Testen und Behandeln. Beeinflussung von Traumata.

Hämodynamik.

Wie ist der Fluss der Flüssigkeiten im menschlichen Körper und wie kann eine osteopathische Dysfunktion diesen beeinflussen? Wie können wir die verschiedenen Räume Thorax, Cranium, Abdomen und Extremitäten bei einer Zirkulationsstörung behandeln? Eindrückbare und nicht eindrückbare Ödeme als diagnostische Hilfe in der Osteopathie. Die Wichtigkeit der Flüssigkeitszirkulation bei häufig auftretenden Beschwerdebildern in der osteopathischen Praxis.

Behandlung derArterien, Venen und des lymphatischen Systems

Die Rolle des autonomen Nervensystems

Das Cranium

Das veraltete Wissen ist überholt und muss daher durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse ersetzt werden.

Wir betrachten dabei die CSF (Cerebrospinalflüssigkeit), venöse, arterielle und lymphatische Zirkulation und lernen, wie diagnostiziert und behandelt werden kann.

PRM (Primärer respiratorischer Mechanismus)

Was ist das PRM? Neue Erkenntnisse und wie wir damit arbeiten können.

Tag 1

Theorie: Vorstellung der interstitiellen Flüssigkeiten

Praxis: Praktische Anwendung auf der Matrix des faszialen Systems

Theorie: Embryologie des Herzens

Praxis: Die osteopathische Behandlung des Herzens

Tag 2

Theorie: Hämodynamik

Praxis: Tests und Behandlungen für das arterielle-, venöse- und lymphatische System

Tag 3

Theorie und Praxis: Das Cranium und seine Flüssigkeiten, PRM: heutige Erkenntnisse

Am Kursende werden die Teilnehmenden:

• ein besseres Verständnis für die Körperflüssigkeiten haben.

• wissen, was eine nichtnewtonsche Flüssigkeit ist.

• die Funktionen der Bindegewebsflüssigkeiten verstehen.

• die Embryologie des Herzens und die Konsequenzen für eine osteopathische Behandlung kennen.

• fähig sein, an verschiedenen Stellen des Herzens zu arbeiten.

• die Hämodynamik diagnostizieren und behandeln können.

• an Arterien, Venen und dem lymphatischen System arbeiten können.

• die Flüssigkeitszirkulation des Craniums verstehen und behandeln können.

• die neuesten Erkenntnisse des PRM verstehen und das System behandeln können.

Das Programm hängt von dem Kenntnisstand der Teilnehmenden ab und kann daher etwas variieren.

René Zweedijk D.O. ist seit 1989 graduierter Osteopath. Er unterrichtet seit mehr als zehn Jahren an der Osteopathieschule in La Kapelle / Niederlande und ist Koautor des Lehrbuches Osteopathische Behandlung von Kindern.

Weitere Informationen zum OMForum finden Sie unter www.omforum.eu/home/.

25 Fortbildungspunkte

René Zweedijk D.O., OMForum Oldenburg

Plätze frei.

3-mal (25 Unterrichtsstunden), 25 Plätze
17. – 19. Dez. 2020
Do. / Fr. 9:00 – 17:00 Uhr, Sa. 9:00 – 14:30 Uhr

VHS, Karlstraße 25, LzO Forum

Gebühr: 490,00 € – (inkl. Mittagsimbiss und Getränke)

Details + Termine

Neu im Programm!

Biomechanik der Brustwirbelsäule und Rippen

Kursnummer 19BO 33720

In Kooperation mit dem OMForum.

Die Schwerpunkte der Fortbildung: Autonomes Nervensystem: Beziehungen mit Brustwirbelsäule (BWS) und Rippen. Limbisches System, Thalamus und Hypothalamus. Viszerosomatische Dysfunktionen und BWS. Diagnostik und Korrekturtechniken von BWS und Rippen. Behandlung von Thoracic inlet und outlet Syndrom. Normalisierung Diaphragma. Die Themen werden in Theorie und Praxis behandelt.

Hinweise zur Vita von Robert Matthys finden Sie auf unserer Homepage zur Ankündigung dieser Fortbildung.

Weitere Informationen zum OMForum finden Sie unter www.omforum.eu/home/.

Robert Matthys, Diplom-Osteopath. Er war bis 1994 Dozent der internationalen Akademie für Osteopathie in Belgien und Vorsitzender der Gesellschaft für Osteopathie und des Nationalen Registers für Osteopathie. Bis heute Lehraufträge in Belgien, Norwegen und den Niederlanden. Robert Matthys ist Direktor des AIO („Ausbildung in Osteopathie“) in Deutschland und betreibt eine eigene Praxis in Gent.

18 Fortbildungspunkte

Robert Matthys

Plätze frei.

2-mal (18 Unterrichtsstunden), 30 Plätze
Dieser Kurs läuft bereits.
Wochenende, 14. / 15. Dez. 2019
Sa. / So. 9:00 – 17:00 Uhr

VHS, Karlstraße 25, LzO Forum

Gebühr: 320,00 € – (inkl. Mittagsimbiss und Getränke)

Details + Termine