Schwerpunkt

Zukunft beginnt heute: Weiterdenken. Neudenken. Umdenken.

Ein ganz persönliches Grußwort von Patrick Marquardt

Patrick Marquardt – dunkle kurze Haare, weißes Hemd – steht auf dem Schlossplatz Oldenburg.
Patrick Marquardt ▪ Bild: Karl Grotheer

Wenn man über Zeit als solches nachdenkt, so führt dieses zu abstrakten Gedanken: Zeit kann man nicht sehen, Zeit kann man nicht anfassen und doch ist die Zeit omnipräsent. Auch wenn Zeit unterschiedlich wahrgenommen wird, so sind wir uns jeder einig, es gibt ein Gestern, es gibt ein Heute und es gibt ein Morgen. Ebenso würden wir alle zustimmen, was gestern geschah kann man nicht mehr ändern, was heute geschieht ist bedingt beeinflussbar, jedoch das Morgen, das können wir heute planen. Dadurch ergibt sich, dass die Zukunft heute beginnt. Egal ob wir planen, was wir morgen einkaufen oder ob wir planen, wie wir uns in 10 Jahren Fortbewegen werden.

Weiterdenken. Neudenken. Umdenken. Wahrlich sind dies passende Attribute zum Thema Fortbewegung. Wir denken weiter, wie unsere Diesel-Autos sparsamer fahren. Wir denken neu und tauschen den Dieselmotor durch einen neuen Elektromotor aus. Wir denken um und bauen Bahn und Bus aus, statt allein in schweren SUVs durch die Spielstraße zu heizen.

Die Zukunft, das ist ein Thema nicht nur für die Gesellschaft, sondern auch für mich selber. Was habe ich gestern getan, was kann ich daraus lernen und was kann ich besser machen? So ungefähr würde ich das Thema auf mein eigenes Handeln übertragen. Das fängt bei mir als Schüler mit simplen Sachen an: Sollte ich die Schultasche für morgen schon heute Abend packen, um morgen früh nichts zu vergessen?

Persönlich habe ich das Glück mich sowohl damit zu befassen, wie unsere Gesellschaft weiterdenken, neudenken und umdenken kann und auch wie ich das persönlich tun kann. Deshalb möchte ich mit Ihnen, liebe Leserin und lieber Leser, ein paar Gedanken hierzu teilen.

Als Jugendlicher, welcher ich gerne an sogenannten Model United Nations teilnehme, dies sind Planspiele, in welcher man in die Rolle eines Diplomaten schlüpft und über ein bestimmtes Thema nach Regelwerk der Vereinten Nationen debattiert, habe ich mich ein wenig mit den sogenannten Sustainable Development Goals (SGDs) befasst. Diese SDGs haben sich die Staats- und Regierungschef der Welt als Ziel gesetzt bis 2030 zu erreichen. Darunter fallen unter anderem das Ende des Hungers auf der Welt sowie qualitativer Unterricht in Schulen für alle Kinder auf der Erde. Ich bin überzeugt, dass diese SDGs das Thema „Zukunft beginnt heute - Weiterdenken. Neudenken. Umdenken“ in sich selbst tragen und zu einer erheblichen Verbesserung der Lebensqualität beitragen können.

Doch die Staaten selbst können diese wahrlich ambitionierten, wenn auch möglichen, Ziele nicht ohne Hilfe der Zivilbevölkerung erreichen. So kam es, dass ich aus meiner Erfahrung von den Model United Nations weiterdachte, neudachte und umdachte. Mit Hilfe des Stadtschülerrats sowie vielen Freundinnen und Freunden gründete ich 2018 die Simulation des Europäischen Parlaments im Alten Landtag Oldenburg. Diese sogenannten SimEP ist auch ein politisches Planspiel, im Gegensatz zur Model United Nations erlernt man hier jedoch wie das Europäische Parlament arbeitet und funktioniert. So konnten im Februar 2019 das erste Mal in Norddeutschland Schülerinnen und Schüler sowie Studierende in die Rolle eines Parlamentariers des Europäischen Parlaments schlüpfen und dabei spannende und hitzige Diskussionen führen. Für Februar 2020 ist die zweite Auflage der Veranstaltung geplant und ich freue mich schon jetzt, wieder selber und vor allem mit vielen mal mehr, mal minder Politikbegeisterten weiter zu denken, neu zu denken und um zu denken.

Die Zukunft beginnt heute, liebe Leserin und lieber Leser. Deshalb möchte ich Sie aufrufen, sich weiterhin in der Gesellschaft zu partizipieren, egal ob bei einem politischen Planspiel, in einem Verein oder bei der nächsten VHS-Veranstaltung. Bleiben Sie im Dialog mit Bekannten und beginnen Sie neue Dialoge mit Unbekannten, denn es sind meist die spontanen Dialoge und Diskussionen, welche einem Ohren öffnen für neue Ideen und neue Perspektiven präsentieren.

Freundlichst,
Patrick Marquardt
Patrick Marquardt (18) ist Schüler der Graf-Anton-Günther Schule und Gründer der Simulation des Europäischen Parlaments im Alten Landtag Oldenburg. Für die NWZ-Rubrik „Freitag für Meinung“ schreibt er regelmäßig Meinungsbeiträge zum Zeitgeschehen.