Skip to main content

Aktuelle Neuigkeiten unserer Volkshochschule.

Plädoyer für Empathie und Humanität

EURE FORMATION 2.0 Theaterperformance zeigte "NACH EUROPA" im Herbartgymnasium Oldenburg

Das intensive zwei-Personen-Stück von EURE FORMATION 2.0 Theaterperformance mit Lukas Ullrich & Till Florian Beyerbach war ein eindrückliches Plädoyer für Empathie und Humanität.

Die zwei Menschen an Bord einer Nussschale auf irgendeinem Meer auf dem Weg nach Europa entblößen sich bis auf ihren Überlebenswillen. Den zu erhalten, sind sie aufeinander angewiesen – das ist ihre Menschlichkeit über alle (religiösen) Weltbilder hinweg. Ohnehin spielen Ullrichs und Beyerbachs Menschen-Figuren – der eine heißt Mensch, der andere auch – nicht auf Unterschiede an, sondern auf eine Menschen verbindendende Hoffnung auf Frieden und Miteinander. Dass diese Hoffnung flüchtender Menschen oft durchkreuzt wird, findet sich in der Interpretation von Verfolgungsszenen wieder – im Strahl einer schneidenden Lasershow stehen Ullrichs und Beyerbachs Figuren auf der anderen Seite der Grenze und drücken Menschenverachtung und Tötungslust aus.

Sie spielten für den Glauben an ein Europa, das die Basis für Demokratie und Frieden in sich trägt – obwohl Staaten der EU zugleich Menschen an ihren Grenzen zurückweisen, die in den Frieden Europas flüchten wollen.

In der anschließenden Diskussion, die die Journalistin Cosima Schmitt moderierte, berichtete Svenja Klötzscher (SOS Humanity) als zusätzlicher Gesprächsgast von Rettungsaktionen auf dem Mittelmeer, an denen sie beteiligt war und wies bspw. darauf hin, dass die staatlichen Leitstellen der Mittelmeer-Anrainer für Seenotrettung nicht mehr aktiv seien und somit Notrufe nicht weitergeleitet würden. Einmal mehr seien es nun Freiwillige, die sich für die Seenotrettung engagierten, indem sie ein Alarmphone-System aufgebaut hätten.

Lukas Ullrich und Till Florian Beyerbach beantworteten die Frage nach ihrer Motivation für die Entwicklung ihres aktuellen Theaterstücks mit Dankbarkeit für ein Leben in Frieden und der Hoffnung auf mehr Miteinander. Der Abschluss war ein deutlicher Appell: „Man muss kein Politiker werden, aber man sollte das Hirn einschalten und sich klar gegen Rechtspopulismus abgrenzen“.

 

Die Veranstaltung war eine Kooperation der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Volkshochschule Oldenburg.
Autor der Textvorlage "NACH EUROPA": Uwe Hoppe

Zurück
Die Protagonisten auf der Bühne in lilanem Laserlicht. Im Vordergrund die schwarzen Umrisse des Publikums.
Szene aus "NACH EUROPA". Bild: VHS Oldenburg