Skip to main content

Aktuelle Neuigkeiten unserer Volkshochschule.

Warum Isländer*innen kein kaltes Wasser mögen und Gendern dort selbstverständlich ist

Island-Experte Arthúr Bollason zu Gast im Rahmen der Island Begegnungen.

Laut Arthúr Bollason macht die ca. 370.000 Isländer*innen vor allem eins aus:  Sie sind gut im Multitasking.
Da ist Arthúr Bollason selbst keine Ausnahme. Er arbeitete bereits als Bergführer, Übersetzer, Journalist, TV-Moderator, Drehbuchautor und für icelandair, unterrichtete Deutsch – und vor allem schreibt er Bücher über seine Heimat Island.

Im Rahmen der Island-Begegnungen der Stadt Oldenburg war er am 6. und 7. Oktober gleich für zwei Lesungen Gast der VHS Oldenburg.

Humorvoll und kurzweilig brachte Arthúr Bollason dem Publikum „Alles, was Sie über Island wissen müssen“ nahe – genau, wie es sein (aktuell leider vergriffenes) mehr als 400 Seiten umfassendes Länderporträt verspricht – und beleuchtete den Ursprung der isländisches Liebe zu guter Literatur: Die Isländersagas (13./14. Jahrhundert).

Illustriert von beeindruckenden Fotos der abwechslungsreichen isländischen Natur, erläuterte Bollason die historische Bedeutung vom warmem Wasser für die Insel und seinem daraus resultierenden Kulturschock beim ersten Besuch eines deutschen Schwimmbads. Er zeichnete die Entwicklung von starken Frauenfiguren in den Isländersagas zu dem heutigen Island, das regelmäßig für seine Erfolge in der Gleichstellung ausgezeichnet wird. Und er räumte mit dem Mythos des kalten Islands auf, von dem aus regelmäßig „Islandtiefs“ schlechtes Wetter nach Deutschland brächten.

Im Vorfeld der Lesungen hat unser Geschäftsführer Andreas Gögel Arthúr Bollason für ein 3-Fragen-Interview getroffen.

Zurück
Arthúr Bollason vor Publikum. Bild: VHS Oldenburg.
Arthúr Bollason im LzO Forum. Bild: VHS Oldenburg.
Andreas Gögel, Arthúr Bollason und Bernd Hubl im PFL. Bild: VHS Oldenburg.
Andreas Gögel (Geschäftsführer, VHS Oldenburg), Arthúr Bollason und Bernd Hubl (Projektleiter der Veranstaltungsreihe Begegnungen, Stadt Oldenburg). Bild: VHS Oldenburg