Skip to main content

Aktuelle Neuigkeiten unserer Volkshochschule.

Wie wir leben, wenn das Wasser knapp wird

Unser VHS | Kompass über eine Zukunft mit Wassermangel. Sendetermine auf dem Lokalsender Oeins.

„Durstiges Land. Wie wir leben, wenn das Wasser knapp wird.“ – unter diesem Titel haben die Journalistinnen Susanne Götze und Annika Joeres in ihrem Buch Szenarien des Lebens in Deutschlands im Jahr 2040 entwickelt, die auf der Basis aktueller Studien und Erkenntnisse basieren. Am Montag, 29. Januar, waren sie die Gäste der Vortragsreihe „VHS |Kompass“ in der Volkshochschule. Dort stellten sie anhand der Szenarien vor, wie sich das Land ändern wird, wenn kaum Maßnahmen gegen den Klimawandel ergriffen werden, und was andererseits möglich wäre, wenn wir uns ab sofort auf ein Leben mit Extremwettern und Wassermangel einstellten.

Wie komplex sich die Umsetzung von nachhaltigeren Konzepten gestaltet, zeigte die sich dem Vortrag anschließende lebhafte Diskussion. Auf dem Podium begrüßte die VHS Oldenburg neben den Autorinnen Robert Sprenger, Leiter des Amtes für Umweltschutz und Bauordnung der Stadt Oldenburg, Holger Oeltjebruns, Entwicklungsleiter Wasser und zuständig für die strategische und resiliente Neuausrichtung der Wasserversorgung bei der EWE Netz GmbH, sowie Detlef Kreye, 1. Vorsitzender des Kreislandvolkverbands.

Gerade in Bezug auf die Landwirtschaft wurden im Publikum Bedenken deutlich: Welche Form der Lebensmittelproduktion können und wollen wir uns in Zukunft noch leisten? Aber auch die Aufgaben der Boden- und Wasserverbände wurden kritisch betrachtet. Auf der Wunschliste des Publikums sowie auch der Podiumsgäste standen ein veränderter gesetzlicher Auftrag der Wasserversorger und eine Neuausrichtung der EU-Fördermittel für eine nachhaltigere Landwirtschaft. Trotz einiger Unterschiede in Bewertung, welche Maßnahmen Priorität hätten, waren sich alle Beteiligten einig, dass die Auswirkungen des Klimawandels schon heute in der Verfügbarkeit des Wassers deutlich spürbar sind. Eine der anstehenden Aufgaben ist, die überschüssigen Mengen des Winters in den Trockenperioden des Jahres verfügbar zu machen. Das zu stellte Susanne Götze als Schlusswort fest, dass es am Ende des Tages es zwar immer eine Frage des Geldes sei, aber auch die Folgen der Klimakrise verursachen Kosten.

Wer nicht vor Ort sein konnte, hat die Chance, die Veranstaltung nachzuholen. An den folgenden Terminen strahlt der Lokalsender Oldenburg Eins die Aufzeichnung aus:

  • Montag, 11. März, 18:00 Uhr
  • Montag, 11. März, 22:00 Uhr
  • Dienstag, 12. März, 13:00 Uhr
  • Dienstag, 12. März, 18:00 Uhr
  • Dienstag, 12. März, 22:00 Uhr
  • Mittwoch, 13. März, 13:00 Uhr
  • Sonntag, 17. März, 10:00 Uhr
Zurück
Das Podium. Bild: VHS Oldenburg
V. l.: Detlef Kreye, Holger Oeltjebruns, Susanne Götze, Annika Joeres, VHS-geschäftsführer Andreas Gögel und Robert Sprenger. Bild: VHS Oldenburg
Die Autorinnen während des Vortrags. Bild: VHS Oldenburg
Bild: VHS Oldenburg
05.03.24 02:39:54