Skip to main content

2. September 2021 – 6. Januar 2022

Peter Knauers Malerei umspielt Räume mit Architekturformen, Treppen, Brücken und Gassen und entwickelt aus den entstandenen Raumspannungen wie Übergänge und Zwischenräume Kompositionen aus vielfältigen Licht- und Farbschichten. Sein Thema ist vieldeutig. Ihm sind die Flächen wichtig, um Farbverläufe zu initiieren. Er abstrahiert und bleibt auf Distanz gegenüber der Realität.

Das Konstante in den Bildern ist das Flüssige, Veränderliche: Das Wasser, die Luft, die Atmosphäre - und die Farben gegenüber den festen geometrischen Flächen, gegenüber den Stufen ein statisches Motiv, das Bewegung verlangt. Aber nicht nur für die Architektur, auch für die Farbgebung gilt dieser Satz: Alles fließt, alles bewegt sich. Schauen wir auf eine Fläche, sehen wir, wie zahlreiche Nuancen einander folgen, bis irgendwo eine Grenzlinie auftaucht, weil eine feste Form endet oder beginnt und mit einer neuen auch eine andere Farbkonstellation verbunden ist - das kann einen weichen Farbübergang bringen, aber auch einen schroffen, wenn die Töne vom Hellen ins Dunkle wechseln.

Die Oldenburger Künstlerin Barbara Habermann ergänzt: „Immer ist es der Eindruck von Licht, das sich im Bild ausbreitet. Ein beliebiges Detail bietet ein ganzes Spektrum an Farbnuancen, erzeugt durch lasierenden Farbauftrag. Die geometrische Strenge korrespondiert mit zarten Übergängen und La-suren: ein Schillern und Oszillieren entsteht wie in einem Perlmuttknopf.“

Die Veränderungen, Übergänge sind für Peter Knauer allerdings mehr als nur Erscheinungen im Raum, wo sie ganz selbstverständliche Perspektivwechsel und Raumverwandlungen zu erkennen geben; sie stehen auch für weniger konkret fassbare Erfahrungen im Leben, das immer wieder das Überdenken eines Standpunkts und das Erwägen von Veränderungen aus unterschiedlichen Perspektiven verlangt. Die Bilder setzen mehrere Begriffe nebeneinander; unsere Blicke schweben im Bild und finden Halt auf den Stufen, die aber ins Ungewisse führen. Diese bleiben Zeichen, sie sind Orte des Perspektivwechsels. Seine Bilder deuten Möglichkeiten an, ohne sie auszuführen. Die Ergänzungen vollziehen sich im Kopf der Betrachter.

Text (Auszug): Jürgen Weichardt
AG Kunst, Oldenburgische Landschaft

Zum Künstler

www.peter-knauer.com

instagram: @peterknaueratelier

  • 1943 geboren in Postelberg.
  • Peter Knauer lebt und arbeitet in Oldenburg.
  • Seit 2014 Mitglied im BBK Oldenburg.

2010 – 2012
Studium der geometrisch-abstrakten Malerei bei Prof. Dr. Qi Yang, Düsseldorf

2012 / 2013
Besuch der Meisterklasse von Prof. Dr. Qi Yang, Institut für bildende Kunst und Kunsttherapie, Bochum

2016 – 2018
Vorstandsmitglied des BBK Oldenburg

 

Ausstellungen (Auswahl)

Einzelausstellung (E)

2020 The HiddenArt Projekt "KUNST STATT KOMMERZ", Oldenburg (Katalog)
  „minimal“, Galerie des BBK Oldenburg
2019 „Nacht“, Ausstellung zum Kunstpreis der Gemeinde Rastede, Palais Rastede (Katalog)
  "#Über-Gänge #Zwischen-Räume", Elisabeth-Anna-Palais, Oldenburg (E)
2018 „Komplementär“, Galerie des BBK Oldenburg
2017 „Rehavue“, Reha-Zentrum Oldenburg
2016 art´pu:l 2016, Kunstmesse Pulheim (Katalog)
2015 "Frauenrechte“, Kunst- und Galeriehaus des ibkk, Bochum (Katalog)
  „chARTerflug“, KapHoornART “Die Siebte”, Bremen (Katalog)
2014 „Northern Attitudes“, Kingston Museum, Kingston upon Thames
2013 „Heimat – (k)ein Ort“, KunstForumEifel, Gemünd (Katalog)

Impressionen der Ausstellungseröffnung

Kooperationspartner

BBK, Bezirksgruppe Oldenburg im Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler für Niedersachsen e. V.

https://bbk-oldenburg.de/

Kooperationspartner und Förderung

Freundeskreis Bildende Kunst Oldenburg e. V.

https://freundeskreis-kunst.de/