Skip to main content

Tod in der Charité - Gauleiter Carl Röver
Verklärung und Mythen während der NS-Euthanasie

Der Gauleiter von Weser-Ems, Carl Röver, starb am 15. Mai 1942 in der Berliner Charitè. Die Todesumstände blieben eines der Staatsgeheimnisse des Dritten Reiches. Verklärung und Mythenbildung standen einer sachlichen Aufklärung lange entgegen. Eine neue Arbeit zeigt Hitlers Entschlossenheit, mit allen Mitteln geheimzuhalten, dass ein Gauleiter und Reichsstatthalter des Dritten Reiches Syphilitiker war.

Kurstermine: 1

  •  
    Ort / Raum
    • 1
    • Mittwoch, 09. März 2022
    • 19:00 – 21:15 Uhr
    • VHS, Karlstraße 25; Raum 4.15
    1 Mittwoch 09. März 2022 19:00 – 21:15 Uhr VHS, Karlstraße 25; Raum 4.15

Der Gauleiter von Weser-Ems, Carl Röver, starb am 15. Mai 1942 in der Berliner Charitè. Die Todesumstände blieben eines der Staatsgeheimnisse des Dritten Reiches. Verklärung und Mythenbildung standen einer sachlichen Aufklärung lange entgegen. Eine neue Arbeit zeigt Hitlers Entschlossenheit, mit allen Mitteln geheimzuhalten, dass ein Gauleiter und Reichsstatthalter des Dritten Reiches Syphilitiker war.

  • Gebühr
    10,00 €
    Keine Ermäßigung möglich.
  • Kursnummer: 22AO11150
  • Start
    Mi. 09.03.2022
    19:00 Uhr
    Ende
    Mi. 09.03.2022
    21:15 Uhr
  • 1 Termin / 3 Ustd.
    VHS, Karlstraße 25; Raum 4.15
    26123 Oldenburg
    Raum 4.15