Aktuelles

VHS|Kompass: Plädoyer für die Nutzung von schlummerndem Wohnraum

v.l.: Luisa Ropelato, Barthel Pester, Alexis Angelis, Antje Otte, Andreas Gögel, Daniel Fuhrhop ▪ Bild: VHS Oldenburg

„Verbietet das Bauen – Ein Plädoyer gegen Spekulation, Abriss und Flächenfraß“ – lautete am 27. Oktober der Titel des dritten VHS|Kompass der VHS Oldenburg. Der Vortragsgast, Daniel Fuhrhop, beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit dem Thema Wohnen und lebenswerte Stadtplanung. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt OptiWohn der Carl von Ossietzky Universität sowie Autor. Sein Buchtitel „Verbietet das Bauen“ stellte die provokante Kernthese des Abends.

Bauen bedeute einen massiven klimaschädlichen Ressourcenverbrauch, so Fuhrhop, denn der Energieverbrauch zum Errichten eines Gebäudes sei ungleich höher als der Energieverbrauch des Wohnens selbst. Fuhrhop wünscht sich deshalb Neubauten nur da, wo diese unbedingt nötig sind. Stattdessen setzt er auf die effizientere Nutzung von Altbauten und Leerständen. Weiteres Potential stecke in der veränderten Nutzung von übergroßen Wohnflächen. Zentral ist für Daniel Fuhrhop dabei die Einrichtung von Beratungsstellen.

In der anschließenden Podiumsdiskussion sprachen Moderator Barthel Pester und Daniel Fuhrhop mit der Architektin Luisa Ropelato von Architects for Future, Antje Otte von der Wohngenossenschaft HunteWoGen eG und dem Architekten Alexis Angelis von Angelis und Partner über die Umsetzung der Lösungsvorschläge von Daniel Fuhrhop. Für Luisa Ropelato nennt Fuhrhop Beispiele für die positiven Auswirkungen von Umbauten. Alexis Angelis arbeitet mit dem Selbstverständnis, Konzepte für einen besseren Umgang mit Ressourcen zu entwickeln. Antje Otte hat gemeinsam mit ihren Nachbar*innen Eigeninitiative ergriffen. Um mit ihrer Genossenschaft Schule zu machen, wünscht sich Antje Otte eine unkomplizierte Förderung für den Umbau und die Sanierung von Altbauten.

Impressionen des Abends finden Sie in unserer Bildergalerie: „Bildung anders denken – Bildung für eine zukunftsfähige Gesellschaft“.

Auf dem YouTube-Kanal von Oeins können Sie die Diskussion nachschauen.

Der nächste VHS|Kompass findet am 28. Januar statt. Für das Thema „Demokratie in der Krise: Die autoritäre Versuchung“ begrüßen wir den Juristen und Politikwissenschaftler Albrecht von Lucke.

Volker Kunkel zeigt malerische Fotografien

Melanie Wichering (BIldungsmanagement Kunst und Kultur) und Volker Kunkel. ▪ Bild: VHS Oldenburg

Bilder zwischen Fotografie und Malerei zeigt Volker Kunkel in seiner neuen Ausstellung „Fotografische Impressionen“. Inspiriert durch den Impressionismus entwickelte der Werbefotograf eine eigene Technik der digitalen Nachbearbeitung. Die Details seiner Motive verwandelt er damit sukzessive in fließende Formen und schafft ein künstlerisches Gegenmotiv zu seinen sonst hochaufgelösten und detaillierten Werbefotografien. Die Details der Bilder entstehen stattdessen im Kopf der Betrachter*innen.

„Fotografische Impressionen. – Bilder zwischen Fotografie und Malerei“ ist bis zum 15. April 2021 im VHS-Haus zu sehen.

Mehr zur Ausstellung.

Finale der jungen Köch*innen in der VHS Oldenburg

Bereit für den Kochwettstreit: Die Finalistinnen mit dem Team des Nationalwettbewerbs im Kulturraum Küche. ▪ Bild: WorldSkills Germany

Am 8. Oktober wurde das Finale des Nationalwettbewerbs junger Köch*innen in unserem Kulturraum Küche ausgetragen. Acht Wochen lang kochten Veronika Wiesmeier aus Bayern, Sophie Knull aus Sachsen-Anhalt und Jackie Johannsen aus Schleswig-Holstein mit anderen Teilnehmer*innen um den Finaleinzeug. Am Ende konnte Veronika Wiesmeier den Gesamtwettbewerb für sich entscheiden. Der Nationalwettbewerb wurde von WorldSkills Germany veranstaltet. Herzlichen Glückwunsch an alle drei Köchinnen für diesen Erfolg und vielen Dank für den Besuch in unserem Kulturraum Küche!

VHS|Kompass: Lernen, die Welt zu verändern

v. l.: Matthias Welp, Andreas Gögel, Margret Rasfeld, Barthel Pester, Silke Müller ▪ Bild: VHS Oldenburg

„Bildung anders denken – Bildung für eine zukunftsfähige Gesellschaft“ – unter diesem Titel stand am 29. September unser zweiter VHS|Kompass. Mit Margret Rasfeld begrüßten wir im EWE Forum alte Fleiwa eine erfahrene Pädagogin, die sich seit Jahren für eine Transformation des deutschen Schulsystems stark macht.

Ihren Vortrag eröffnete Margret Rasfeld mit einer negativen Bilanz des aktuellen Bildungssystems: Dieses sei geprägt durch Standardisierung, Konkurrenz und Fremdbestimmung. Statt Zukunftskompetenzen zu vermitteln, produziere das System Verunsicherung und Angst, sowohl bei Schüler*innen als auch Pädagog*innen. Um gesellschaftliche Herausforderungen meistern zu können, setzt Margret Rasfeld auf einen Paradigmenwechsel nach der Devise: Sinn der Schule ist zu lernen, die Welt zu verändern.

In der anschließenden Podiumsdiskussion, geführt von Moderator Barthel Pester, wurde die Bildungslandschaft in und um Oldenburg in den Fokus genommen. Silke Müller, Leiterin der Waldschule Hatten, sei es als Schulleiterin wichtig, Schüler*innen am Gespräch zu beteiligen und sie in ihrem individuellen Wert zu bestärken. Alle Beteiligten auf diesem Weg mitzunehmen, sei aber mit Anstrengungen verbunden. Dass das Schulsystem auch im bildungsaffinen Oldenburg nicht allen gerecht werde, sei an der VHS Oldenburg zu beobachten, beschrieb Andreas Gögel, Geschäftsführender Vorstand der Volkshochschule. Ein Teil des Kursangebots für lebenslanges Lernen sind hier u. a. auch Lehrgänge zum nachträglichen Erwerb eines Schulabschlusses oder Kurse für Menschen mit Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben. Matthias Welp, Leiter des Amtes für Schule und Bildung der Stadt Oldenburg, zeigte sich optimistisch. Eine geplante Bildungskonferenz soll die Initialzündung für eine nachhaltige Bildung der Zukunft sein.

Mehr über unsere kommenden „VHS|Kompass“-Veranstaltungen erfahren Sie auf unserer Seite: VHS|Kompass.

Impressionen des Abends finden Sie in unserer Bildergalerie: „Bildung anders denken – Bildung für eine zukunftsfähige Gesellschaft“.

Wir bedanken uns bei unseren Gästen sowie für die Unterstützung der EWE und Landessparkasse zu Oldenburg.

Online-Vorträge zur US-Wahl, Klimawandel und mehr – vhs.wissen live

Yuval Harari ▪ Bild: Olivier Middendorp
vhs.wissen live ▪ Bild: VHS Erding/ VHS SüdOst

Die neue Diskurs-Reihe „vhs.wissen live“ bringt Vorträge von Expert*innen verschiedener gesellschaftspolitischer Themen in Ihr Wohnzimmer. Anschließend haben Sie die Gelegenheit, sich per Chat einer Diskussion anzuschließen.

Die Themen im Überblick:

Die Idee und das Konzept für „vhs.wissen live“ stammen von den Volkshochschulen Landkreis Erding und SüdOst im Landkreis München.

Neue Doppelausstellung mit dem BBK Oldenburg

Petra Timmas (li.) und Regina Rüsen. ▪ Bild: VHS Oldenburg

Am 17. September eröffneten wir die Ausstellungen „hidden“ von Petra Timmas und „Ich habe Geschichten mitgebracht …“ von Regina Rüsen. Sie sind bis zum 7. Januar 2021 im VHS-Haus zu sehen.

Melanie Wichering, Kunsthistorikerin und Bildungsmanagerin für Kunst und Kultur an der VHS, führte in die Werke der Künstlerin Petra Timmas ein. Die Großenknetenerin zeigt neben Zeichnungen und Malereien auch Objekte aus Papier, Wachs, Ton und Porzellan, die sich mit Urformen der Natur auseinandersetzen.

Die Künstlerin Regina Rüsen führte selbst in ihre Ausstellung ein. Die Oldenburgerin arbeitet in Mischtechniken auf Leinwand und setzt dabei vor allem Pigmente, Acryl und Edding ein. Ihr Anliegen ist es, Räume des Dialoges einzurichten.

Seit vielen Jahren zeigen wir Doppelausstellungen in Kooperation mit dem BBK, Bezirksgruppe Oldenburg im Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler für Niedersachsen e. V. sowie in Kooperation mit und gefördert durch den Freundeskreis Bildende Kunst Oldenburg.

Wegen der aktuell geltenden Hygienevorschriften, ist ein Besuch der Ausstellungen nur mit einer vorherigen Anmeldung und der Angabe von Kontaktdaten möglich. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Seite zu unseren Ausstellungen.

MitRespekt! – „Oldenburg 360°“ zum Tag des Respekts

Über die Kampagne „MitRespekt!“ informieren wir auch im VHS-Haus. ▪ Bild: VHS Oldenburg

„MitRespekt!“ ist eine Kampagne des Nds. Ministeriums für Wissenschaft und Kultur und des Landesverbandes der Volkshochschulen. Die Kampagne will auf die Zunahme von verbalen und gewalttätigen Übergriffen auf Berufsgruppen mit öffentlichem Auftrag aufmerksam machen. Betroffen sind jedoch nicht nur Einsatzkräfte – Polizei, Rettungsdiensten, Feuerwehr – betroffen ist sehr oft auch der alltägliche Umgang miteinander, face to face und vor allem in den sozialen Medien.

Mehr zur Kampagne „MitRespekt!“.

Zum Tag des Respekts am 18. September drehte sich die unserere Gesprächsreihe „Oldenburg 360°“ um das Thema „Respekt: Darf's ein bisschen mehr sein?“ Über schwierige Situationen und Ideen für Lösungsansätze spricht Moderator Gerhard Snitjer mit Carola Schede, Reporterin und Moderatorin, Lehrende an der Jade Hochschule am Institut für Medienwirtschaft und Journalismus, Thomas Freerks, Anti-Aggressivitäts®- und Coolnesstrainer®, Klaus Hagedorn, Pastoralreferent und Seelsorger i. R. und Eckhard Wache, Leiter der Polizeidirektion Oldenburg/Ammerland.

„Oldenburg 360°“ können Sie nachträglich auf dem YouTube-Kanal von Oldenburg Eins sehen:

Video auf YouTube ansehen.