Aktuelles

Freiwilliges Soziales Jahr Kultur 2020/21

Auch nach Ablauf der Anmeldephase sind beim LKJ Niedersachsen weiter Anmeldungen für ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur für das Jahr 20/21 möglich.

Die Erfahrungen eines Freiwilligen Sozialen Jahres Kultur hat die LKJ in einem neuen Trailer verpackt.

Erfolgreiches Lernen im Stadtteiltreff

Ein Anliegen des Regionalen Grundbildungszentrum (RGZ) der VHS Oldenburg ist es, mit aufsuchender Bildungsarbeit Barrieren in der Weiterbildung abzubauen. Dazu gehören u. a. Offene Lernwerkstätten in Stadtteiltreffs, in denen Erwachsene ihre Schriftsprache verbessern können.

Im Rahmen des Projektes „Lernen im Stadtteiltreff“ (LiSt) hat das RGZ sein Engagement im vergangenen Jahr weiter ausgebaut. U. a. wurde mit „Schriftkram im Alltag“ ein Info-Heft erarbeitet, das zu Themen wie „Rund um die Wohnung“ oder „Rund um die Arbeit“ Informationen in einfacher Sprache vermittelt. Um die Erfahrungen aus dem Projekt weiterzugeben, sind der Erfahrungsbericht „Offene Lernwerkstatt“ sowie ein Film entstanden, der auf dem YouTube-Kanal des abc-Projektes zu sehen ist.

Weiteres zur Arbeit des RGZ und zum Projekt finden Sie auf der Website des abc-Projektes. Dort stehen außerdem das Info-Heft „Schriftkram im Alltag“ und der Erfahrungsbericht zum kostenlosen Download bereit: Zur Website des abc-Projektes.

Video auf YouTube ansehen.

„oeins aktuell – Corona Spezial-Sendung“ – Geschäftsführender Vorstand Andreas Gögel zu Gast im Lokalsender Oldenburg Eins

Unser Geschäftsführender Vorstand Andreas Gögel war zu Gast in der ersten Folge der neuen „oeins aktuell – Corona Spezial-Sendung“ von Oldenburg Eins. Das Gespräch beginnt ab Minute 10:08.

Wer die Ausgabe im TV verpasst hat, kann sie hier auf dem YouTube-Kanal von Oeins nachsehen.

Video auf YouTube ansehen.

„CEWE Photo Award 2019“ an unseren Wänden

v. l. Thomas Mehls (Vorstand Marketing & Neue Geschäftsfelder, CEWE), Andreas Gögel (Geschäftsführender Vorstand, VHS) und Bastian Freese (Fotokultur-Marketing, CEWE) ▪ Bild: VHS Oldenburg

Am Freitag eröffneten wir gemeinsam mit CEWE die Ausstellung „CEWE Photo Award 2019“. Sie zeigt eine Auswahl der besten Fotos aus allen zehn Kategorien des weltweit größten Fotowettbewerbs, wie etwa: Sports, Animals, Food oder Nature. Die Ausstellung ist bis zum 29. Mai 2020 bei uns zu sehen.

Mehr zur Ausstellung: „CEWE Photo Award 2019“.

Mehr Aufmerksamkeit für präventive Krisenintervention

Katja Keul und Konstantin Bärwarldt (Mitte) mit Moderator Peter Meiwald (Europäische Föderalisten, li.) und Claudia Grove (Bildungsmanagement Mensch und Gesellschaft VHS Oldenburg, re.) ▪ Bild: VHS Oldenburg

Wie kann und sollte gehandelt werden, um globale Konflikte zu verhindern? Diese Frage war am Donnerstag, 27. Februar, Thema einer gemeinsamen Diskussionsrunde mit den Europäischen Föderalisten Oldenburg und dem Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems. Als Gäste begrüßten wir Katja Keul, Sprecherin für Abrüstungs- und Rechtspolitik von Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag, und Konstantin Bärwaldt, Referent für Friedens- und Sicherheitspolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung, in unserem LzO Forum.

Gleich zu Beginn machten die Gäste deutlich, dass die Ausgangsfrage nicht mit einfachen Lösungen beantwortet werden könne. Globale Herausforderungen – wie z. B. Klimaveränderungen und der damit zusammenhängende Kampf um Ressourcen oder die steigende Tendenz zur Nationalstaatlichkeit und Ablehnung gemeinsamer Regeln – erschwerten laut Katja Keul eine internationale Zusammenarbeit beim Krisenmanagement. Die nötige Berücksichtigung aller Wirkungen auf Regierungen, die Zivilbevölkerung, die beteiligten Konfliktparteien sowie auf wirtschaftliche Zusammenhänge erhöhten laut Konstantin Bärwaldt die Komplexität der Aufgabe. Ein „Friedens-TÜV“ könnte Maßnahmen evaluieren, um den viel zitierten „Primat des Zivilen“ mit Blick auf alle Interessen in verbindliches politisches Handeln zu übersetzen.

Neben präventiven Maßnahmen waren Militärinterventionen Thema der Diskussion. Den knapp 150 Milliarden Dollar, die laut OECD im Jahr 2017 für Entwicklungshilfe ausgegeben wurden, stehen laut dem Friedensforschungsinstitut in Stockholm (SIPRI) in 2018 weltweit 1.800 Milliarden Dollar für Rüstung gegenüber. Angesichts dieser unterschiedlichen Wertigkeit plädierten Katja Keul und Konstantin Bärwaldt abschließend einstimmig dafür, die Erfolge präventiver Krisenintervention stärker in die Öffentlichkeit zu tragen, um so deren Sinnhaftigkeit in den Fokus der Aufmerksamkeit zu stellen.