Aktuelles

Classic meets Pop

Teilnehmer der VHS Oldenburg besuchten die Generalprobe des „Classic meets Pop“ ▪ Bild: VHS Oldenburg

„Classic meets Pop“ findet dieses Wochenende am 23. und 24. Februar zum 10. Mal in Oldenburg statt. Bei der Veranstaltung treffen verschiedene Musikstile aufeinander. Dadurch wird die Vielffältigkeit der Musik präsentiert. Die Karten für beide Veranstaltungstage sind bereits ausverkauft.

Vielen Dank an Reinke Haar von E & M Marketing GmbH, der die Generalprobe für Schulen öffentlich macht. Heute konnten insgesamt etwa 75 Teilnehmer der Volkshochschule Oldenburg sowie einige Betreuer die Chance nutzen und sich die Generalprobe der Jubiläumsshow in der EWE Arena anschauen. Die Teilnehmer kamen aus den Flüchlingkursen, der Oldenburger Jugendwerkstatt, der Jugendwerkstatt Lupo und dem außerschulischen Lernort.

Café Miteinander: Begeisterte Sprachenvielfalt im VHS-Haus

Das Bild zeigt Gäste des Café Miteinanders.
Sprachenvielfalt im Café Miteinander ▪ Bild: VHS Oldenburg

Alt- und Neu-Oldenburger kamen am 16. Februar erstmals unter dem Dach der VHS mit ihren verschiedenen Sprachkenntnissen im Café Miteinander zusammen. Französisch stand im Fokus, aber insgesamt über 70 Sprachen-Lerner unterhielten sich ebenso angeregt wie die Frankophilen z. B. auf Italienisch, Spanisch, Arabisch, Norwegisch, Englisch.

Die Überwindung von Sprachbarrieren und das Kennenlernen anderer Kulturen ist auch bei den nächsten Terminen Anliegen und Wunsch der Organisatorinnen. Am 6. April steht Arabisch im Fokus. Treffpunkt ist das Café Kurswechsel. Der Eintritt ist frei.

Oldenburger Jugendwerkstatt dreht mit Medienprojekt Wuppertal

Teilnehmer der OJW beim Videodreh mit dem Team vom Medienprojekt Wuppertal ▪ Bild: VHS Oldenburg

„Liebe in der Fremde“ lautet der Titel einer Kurzfilmreihe des Medienprojektes Wuppertal, in dem junge Geflüchtete und einheimische jungen Menschen ihre Gefühle und Gedanken zum Thema Liebe, Sexualität, Rollenbilder und Grenzverletzungen austauschen. Am 7. und 8. Februar waren Tanja Hagedorn und Malte Higgen vom Medienprojekt in der Oldenburger Jugendwerkstatt zu Gast, um einen Teil der Jugendlichen für einen Kurzfilm der Reihe zu interviewen. Dabei kamen die Jugendlichen nicht nur zu Wort, sondern konnten sich auch an eigenen Aufnahmen mit einer Kamera versuchen.

Das Ergebnis wird gemeinsam mit weiteren Kurzfilmen der Reihe im März in Wuppertal aufgeführt und im Anschluss für den Schulunterricht eingesetzt.

Verantwortungsvoller Umgang mit den eigenen Daten: Der europäische Datenschutztag

Szene aus der Dokumentation „Democracy – Im Rausch der Daten“ ▪ Bild: Indi Film — David Bernet

„Absolute Sicherheit im Netz gibt es nicht!“ – Das haben Christoph Schultejans (procedo – Unternehmensberatung GmbH) und Bernd Dettmers (net.e – Netzwerk Experts GmbH) aus Anlass des europäischen Datenschutztages sehr deutlich gemacht. Auf Einladung des Europäische Föderalisten e. V. und der Volkshochschule Oldenburg fand am Montag, 29. Januar in den Räumen des Werkstattfilm e. V. eine Informationsveranstaltung zu „Snapchat, WhatsApp, Facebook: EU Datenschutz im Zeitalter der Cyber-Risiken?“ mit dem praktischen Erleben eines Live-Hacks statt. Haben Dichter in früheren Zeiten viele Briefe der Nachwelt hinterlassen, sind auf dem Handy einer oder eines 18–jähringen 40.000 Einträge und mehr zu finden. Werden diese Daten nicht ausreichend gesichert oder gelöscht, so Christoph Schultejans, dann kann sicher davon ausgegangen werden, dass diese Nachrichten irgendwann gehackt und benutzt werden. So war das eindringliche Plädoyer beider Referenten, sorgsam mit den eigenen Daten umzugehen, Zugänge sehr klar zu definieren und sich schon etwas mehr Schutz mit einem pfiffigen Passwort zu verschaffen.

Auch die anschließende Filmvorführung und Diskussion zu „Democracy - im Rausch der Daten“ war ausgesprochen spannend, zeigt er doch den komplexen Entstehungsprozess der EU-Datenschutzgrundverordnung auf und damit auch das harte Ringen um gute Lösungen in EU-Parlament und EU-Rat. „Viele Leute sagen, Daten sind das neue Öl, das Öl des 21. jahrhunderts. Öl hat unser Leben verändert und Daten werden dasselbe tun“, prophezeit der Industrielobbyist John Boswell zu Beginn des Films. Über zweieinhalb Jahre hat der Regisseur David Bernet die Verhandlungen auf beeindruckende Weise verfolgt.

Der Abend wurde moderiert von Jens Albers (Europäische Föderalisten e. V.)

VHS eröffnet neue Doppelausstellung

v.l.n.r. Melanie Wichering, Petra Jaschinski (BBK), Jens Springhorn, Horst Wilms, Martina van de Gey (BBK), Claus Wettermann ▪ Bild: VHS Oldenburg
Jens Springhorn: Lenz I (2014)
Skulpturen von Claus Wettermann im Lichthof

„Im Laufe der Zeit“ und „Variationen in Holz“ heißen die beiden neuen Ausstellungen, die in Kooperation mit dem Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler Oldenburg (BBK) sowie dem Freundeskreis Bildender Künstlerinnen und Künstler in Oldenburg e. V. auf der 2. und 4. Etage des VHS-Hauses ausgestellt werden. Am 1. Februar wurde die neue Doppelaustellung in Anwesenheit der Künstler Jens Springhorn und Claus Wettermann offiziell eröffnet.

Frauke Sterwerf (Teamleitung Marketing und Vertrieb der VHS) und Horst Wilms vom Freundeskreis des BBK begrüßten die zahlreichen Gäste im LzO Forum der VHS. Herbert Blazejewicz, Künstler und ehemaliger Vorsitzender des BBK, brachte den Gästen die mit der Kettensäge aus einem einzigen Stück heimischem Holz gefertigten Skulpturen Claus Wettermanns näher. Filigran herausgearbeitete Schichtungen und ein geschickter Umgang mit Räumlichkeit verleihen den Werken Wettermanns eine beeindruckende Tiefe, die durch das Schwärzen der Arbeiten zusätzlich unterstützt wird. Melanie Wichering, Kunsthistorikerin und Bildungsmanagerin für Kunst und Kultur an der VHS, führte in die Bilder Jens Springhorns ein. Mit Acryl und dem prägnanten Einsatz der Collagetechnik reflektiert Springhorn das Verhältnis zwischen Mensch, Technik und Umwelt. Dabei verarbeitet er auch sehr persönliche Blicke auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in seiner Porträtreihe.

Im Anschluss hatten die anwesenden Kunstfreunde Gelegenheit, die Doppelausstellung auf sich wirken zu lassen und mit den Künstlerin ins Gespräch zu kommen. Impressionen der Eröffnung haben wir in einer Bildergalerie für Sie festgehalten.

„Im Laufe der Zeit“ (2. Etage) sowie „Variationen in Holz“ (4. Etage und Lichthof in der 2. Etage) sind bis zum 15. Juni 2018 zu sehen.