Aktuelles

Lebendige Bibliothek: lebhaft und erkenntnisreich

Das Bild zeigt viele Personen, die in einem Bistro an Tischen sitzen und in Gespräche vertieft sind.
Lebendige Bibliothek in der Kulturlounge Seelig ▪ Bild: Ulrich Hirsch, O.P.A. / VHS Oldenburg

Die Lebendige Bibliothek fand in diesem Jahr am 20. März an zwei Orten in Oldenburg statt: Die Schüler der 9. Jahrgangsstufe der Cäcilienschule besuchten Workshops rund um das Thema Toleranz und Multikulturalität und lernten anschließend die Lebendige Bibliothek kennen, die ihnen viel Stoff zur Auseinandersetzung mit ihren Vorurteilen bot.

Das Bild zeigt drei Personen an einem Tisch sitzend, die sich rege unterhalten.
Lebendiges Buch im Gespräch ▪ Bild: Ulrich Hirsch, O.P.A. / VHS Oldenburg

Am Nachmittag stand dann die Kulturlounge Seelig ganz im Zeichen der Lebendigen Bibliothek. 43 Interessierte besuchten die Bibliothek in der Kulturlounge und begegneten den Lebensgeschichten und Erfahrungen von 16 Lebendigen Büchern in insgesamt 93 Gesprächen.

Die Bücher repräsentieren gesellschaftliche Gruppen, die häufig mit Vorurteilen und Stereotypen konfrontiert werden. Ein Buchkatalog informiert über die Themen der Lebendigen Bücher.

Das Bild zeigt zwei Menschen unterschiedlicher Hautfarbe im Gespräch.
Lebendiges Buch im Gespräch ▪ Bild: Ulrich Hirsch, O.P.A. / VHS Oldenburg

Zum Abschluss empfing Bürgermeisterin Annelie Meyer die Organisatoren und die Ehrenamtlichen, die die Lebendigen Bücher verkörpert hatten, im Alten Rathaus der Stadt Oldenburg.

Die Lebendige Bibliothek war eine Kooperationsveranstaltung der Akademie der Ev.-Luth. Kirche Oldenburg, des Präventionsrats Oldenburg und der VHS Oldenburg, gefördert vom Niedersächsischen Landesministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

In dem Bildungsprojekt geht es um Toleranzstärkung, Wahrnehmung der Menschenrechte, Entwicklung eines Bewusstseins für Stereotype, Vorurteile und deren Konsequenzen sowie interkulturellen Dialog geht. Die Methode stammt aus Dänemark und wurde in Oldenburg zum zweiten Mal angeboten.

Das sagten die Schüler über ihre Begegnungen mit den Lebendigen Büchern:

„Man erkennt, dass Vorurteile täuschen können und Personen nicht so sein müssen, wie man sie sich vorstellt.“
„Man soll nicht sofort Vorurteile haben, denn man kennt nicht die Hintergründe.“
„Es ist eine gute Aktion, um Leute kennen zu lernen, die man sonst eher meiden würde.“
„Wir haben viel mitgenommen, es hat so viel Spaß gemacht.“

Impressionen von Bibliotheksbesuchern in der Kulturlounge Seelig:

„Neue Lebenskenntnisse. Beeindruckende Menschen und Geschichten kennengelernt.“
„Vor allem Einiges über mich.“
„Tolle Idee. 1. Mal mitgemacht, komme wieder!“
„Danke! Fortsetzung folgt hoffentlich.“
„Ich möchte die Lebendige Bibliothek öfter in Oldenburg haben.“
„Es ist sehr viel lebendiger als ein Buch zu lesen!“

Oldenburg 360°: Ehrenamtliches Engagement

Das Bild zeigt den Moderator und die Gäste der TV-Sendung „Oldenburg 360°“.
v. l.: Gerhard Snitjer, Maria Lunicheva, Dietmar Schütz, Monika Engelmann-Bölts, Benjamin Walter ▪ Bild: VHS Oldenburg

13 Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland ehrenamtlich. Ist ehrenamtliches Engagement weiblich? Engagieren sich nur ältere Bürger mit viel Zeit? Welche Motivation Menschen haben, sich unentgeltlich für andere einzusetzen, diskutierte VHS-Moderator Gerhard Snitjer in der TV-Sendung Oldenburg 360° mit dem ehemaligen Oldenburger Bürgermeister Dietmar Schütz, der Leiterin der Agentur Ehrensache Monika Engelmann-Bölts, der Ehrenamtsberaterin Maria Lunicheva und dem Jobpaten Benjamin Walter.

Oldenburg 360° ist ab sofort in der Mediathek des Lokalsenders Oeins zu sehen.

Deutsch lernen in Sandkrug – VHS-Dozentin unterrichtet Flüchtlinge

Das Bild zeigt Schüler im Unterricht "Deutsch als Fremdsprache".
Deutsch lernen ▪ Bild: Werner Fademrecht, NWZ-Redaktion Hatten

Aufmerksam lauschen die 15 Frauen und Männer Kinga Blümel, Diplom-Pädagogin und DaF-Lehrerin. Gerade erklärt sie, welche Verkehrsmittel es gibt. „Womit sind Sie nach Deutschland gekommen?“ fragt die Dozentin und unterstützt ihre Frage mit Gesten. „Mit Schiff, mit Flugzeug.“ Blümel sammelt und korrigiert die Antworten.

In dem Kurs Mittendrin und dabei – Willkommen im Landkreis Oldenburg werden Asylbewerbern unterschiedlicher Nationalitäten erste Deutschkenntnisse vermittelt.

Im Auftrag des Landkreises führen die Volkshochschulen im Landkreis Oldenburg ein erprobtes Konzept über 100 Unterrichtsstunden durch. Der gerade beendete Kurs in den VHS-Räumen im Sandkruger Bahnhof startete Anfang Dezember 2014 mit drei Vormittagen pro Woche. Ein neuer Kurs hat ab 2. März in Wardenburg begonnen, ein weiterer ab Mitte März in Kirchhatten ist in Planung. „Unser Ansatz zielt darauf ab, dass die Flüchtlinge sich im neuen Lebensumfeld zu orientieren und in typischen Alltagssituationen z. B. beim Einkaufen und beim Arztbesuch, im Nahverkehr und bei Behörden verständlich machen können“, sagt Anne Bohlen, die Leiterin der VHS Hatten + Wardenburg.

Auch Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse lernen deutsch im Sandkruger Bahnhof. „Sprache ist der Schlüssel zu allem“, betont Andreas Gögel, seit Anfang Februar Geschäftsleiter der VHS Oldenburg. Die 15 Kinder aus Albanien, Afghanistan, Algerien, Montenegro und dem Kosovo werden seit Schuljahresbeginn in zwei Gruppen ebenfalls von DaF-Dozentin Hallerstede unterrichtet. Der Unterricht wird als Lernförderung aus dem Bildungs- und Teilhabepaket finanziert.

Neue Leitung der VHS Oldenburg ab 1. Februar

Martina Noske, Franz-Josef Sickelmann, Andreas Gögel, Udo Unger, Silke Meyn ▪ Bild: VHS Oldenburg

Am Freitag, 30. Januar 2015 stellte der Vorstand der VHS Oldenburg e. V. Andreas Gögel als neue Geschäftsleitung des größten Weiterbildungsunternehmens in Oldenburg vor. Der 53-jährige Diplom-Kaufmann nimmt seine Arbeit ab sofort auf.

Gögel hat seit 1992 für unterschiedliche Unternehmen und Anbieter in der Erwachsenenbildung gearbeitet, zuletzt als Geschäftsführer des IHK-Zentrums für Weiterbildung GmbH in Heilbronn. Mit seinen umfangreichen Erfahrungen im Weiterbildungssektor setzte sich Andreas Gögel gegen 40 Mitbewerber durch. Gögel kommt gebürtig aus Hamburg, ist verheiratet und hat drei Kinder.

Wir heißen Andreas Gögel als neue Geschäftsleitung herzlich willkommen und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

VHS trauert um langjährigen Dozenten

Das Bild zeigt das Logo der VHS Oldenburg.
VHS Oldenburg

Am 20. Januar 2015 verstarb der VHS-Dozent Manfred Bohlje im Alter von 67 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit.

Manfred Bohlje war der VHS seit fast vierzig Jahren treu: Vormittags unterrichtete er Mathematik, Physik und Chemie an der Realschule Bad Zwischenahn, nachmittags und abends waren Teilnehmer des zweiten Bildungswegs an der VHS Oldenburg seine Schüler. Mit Geduld und Humor begleitete er die Teilnehmer im Fach Mathematik bis zum Realschulabschluss bzw. zur Zulassung zum Hochschulstudium.

Wir werden Manfred Bohlje als beliebten, engagierten Dozenten in Erinnerung behalten.

Präventionsbroschüre „Fit für die Schrift" in zweiter Auflage erschienen

Das Bild zeigt Gabriele Mesch von der Landessparkasse zu Oldenburg, Kathleen Bleßmann und Achim Scholz, beide von der VHS Oldenburg.
Gabriele Mesch (LzO), Kathleen Bleßmann, Achim Scholz (beide VHS Oldenburg) ▪ Bild: VHS Oldenburg

Die neue Vorlesestudie der Stiftung Lesen, der Wochenzeitung „Die Zeit“ und der Deutsche Bahn Stiftung aus Anlass des Vorlesetags 2014 macht darauf aufmerksam, dass vielen Kindern der selbstverständliche Zugang zu Büchern und zur Schrift fehlt, denn: Jedem dritten Kind in Deutschland wird selten oder nie vorgelesen.

„Wenn in Familien nicht vorgelesen wird, sinken die Bildungschancen für die Kinder“, so Achim Scholz, VHS-Bildungsmanager und Leiter des Alphabetisierungsprojekts abc+. Um das Vorlesen in Familien zu stärken, gibt das an der VHS Oldenburg angesiedelte Regionale Grundbildungszentrum (RGZ) die Broschüre „Fit für die Schrift“ heraus. Die Broschüre richtet sich an Eltern und nahe Bezugspersonen, die ihre Kinder gut auf die Schrift vorbereiten wollen. Kathleen Bleßmann, pädagogische Mitarbeiterin im Projekt, ist die Autorin der Broschüre, deren aktuelle zweite Auflage mit finanzieller Unterstützung der Landessparkasse zu Oldenburg jetzt erschienen ist.

Die Texte sind in einfacher Sprache geschrieben und gibt leicht verständliche Informationen über das Lernen in der Familie. „Mütter und Väter sind die wichtigsten Bezugspersonen von Kindern im Vorschulalter – von ihren Eltern lernen Kinder am liebsten. Und: Es ist besonders effektiv, wenn es die Eltern sind, die ihr Kind im Alltag mit der Schrift vertraut machen und ihren Kindern Lesefreude und Motivation vermitteln“, sagt Bleßmann.

Für Gabriele Mesch, die seitens der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) die Finanzierung der Broschüre mit begleitet hat, sind Bücher seit jeher das Tor zur Welt: „Lesen eröffnet nicht nur Welten, sondern stärkt die Bindung zwischen Eltern und ihren Kindern und eröffnet Chancenvielfalt. Deshalb gefällt mir die Broschüre so gut“. Pädagogin Bleßmann freut sich über die zweite Auflage von „Fit für die Schrift“: „Ich bin häufig in Elterngruppen zu Gast – die Broschüre wird sehr gut angenommen“.

Weitere Informationen über das Projekt Lernen in der Familie" und weitere Angebote des Regionalen Grundbildungszentrums erhalten Sie hier.

Neue Räume für die Ausbildungs- und Umschulungsberatung

Das Bild zeigt einen Hauseingang.
Ausbildungs- und Umschulungsberatung

Zum November verlässt die Ausbildungs- und Umschulungsberatung der VHS Oldenburg den Standort Lindenstraße. Die neuen Räumlichkeiten liegen in Oldenburg-Tweelbäke:

August-Wilhelm-Kühnholz-Straße 13, 26135 Oldenburg

Sie erreichen die Ansprechpartner unter folgenden Telefonnummern:

  • Monika Dähne: 0441 57052322
  • Wolfgang Hockmann: 0157 7461496
  • Stefan Schubmann: 0151 44500436

Während des Umzugs in der Woche vom 27. bis 31. Oktober erreichen Sie die Ausbildungs- und Umschulungsberatung in dringenden Fällen unter 0151 44500436.