Aktuelles

Kreativ ins Bild gesetzt

Bild: Pixabay

Wer gerne Fotos schießt und im Anschluss bearbeitet, hat die Wahl zwischen vielen professionellen Programmen. Je nach Ziel und Geldbeutel, bietet jedes davon seine eigenen Vorteile. Im April und Mai bieten wir Kurse zur Software verschiedener Anbieter an.

Photoshop CC: Für eine tiefgehende professionelle Bearbeitung bietet Photoshop CC das Maximum an Foto– und Bildbearbeitung. Wer beruflich viel mit Bildern arbeitet, kommt selten um Photoshop CC herum. Am Montag, 29. April beginnt unsere Einführung in die Bearbeitungs-Wunderwaffe, die es im Abonnement der Creative Cloud zu erwerben gibt.

Photoshop Elements: Den kleinen Ableger des großen Photoshop zu nutzen, bedeutet nicht, auf wichtige Features verzichten zu müssen. Wer im privaten oder Hobby-Rahmen Großes aus den eigenen Fotos herausholen möchte, kann Photoshop Elements ohne ein Abo erwerben. Am Donnerstag, 25. April startet unser Grundlagenkurs für die kostengünstigere Photoshop-Power.

Affinity Photo: Als weitere Alternative zu den hochpreisigen Abo-Varianten Adobes entwickelte das Unternehmen Serif vor vier Jahren Affinity Photo. Es wird aufgrund der sehr ähnlichen Bedienoberfläche als attraktive Konkurrenz zu Photoshop geschätzt. Am Wochenende des 4. und 5. Mais bieten wir als Neuheit eine Einführung in Affinity Photo an.

Stellen Sie Ihre Werke in der VHS Oldenburg aus

Bild: Pixabay

Professionelle Bildende Künstlerinnen und Künstler haben wieder die Gelegenheit, ihre Werke im VHS-Haus auszustellen. Bis zum 4. Juni 2019 können sie sich für eine der beiden Ausstellungszeiträume bewerben:

  • vom 6. Februar 2019 bis 20. Juli 2020
  • vom 3. September 2020 bis 7. Januar 2021

Mehr Informationen finden Sie hier: Ausschreibung.

Die VHS Oldenburg zeigt jedes Jahr vier Ausstellungen in Kooperation mit der BBK Bezirksgruppe Oldenburg im Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler sowie dem Freundeskreis Bildender Künstlerinnen und Künstler Oldenburg.

Digitalisierung ganz menschlich betrachtet

Bild: Pixabay

Sie sehen diese Meldung, weil Sie in den vergangenen zwei Wochen nach Bildungsurlauben gegoogelt haben.

Nein, wir wissen nicht wirklich, was Sie in letzter Zeit in Ihre Suchmaschine eingegeben haben. Aber wir haben einen neuen Bildungsurlaub im Angebot, der sich mit den gesellschaftlichen Folgen und ethischen Fragen der Digitalisierung befasst. Ab dem 2. Dezember geht es in Künstliche Intelligenz und Digitalisierung – Übergang in ein neues Zeitalter um so wichtige Schlagworte wie Algorithmen, persönliche Freiheit, politische Machtlosigkeit und die Zukunft des Arbeitsmarktes.

Alle Infos zu Ihrem Recht auf Bildungsurlaub finden Sie auf unserer Beratungsseite zu Bildungsurlauben.

Sprachkurs für Flüchtlinge zu Besuch im Horst-Janssen-Museum

Dr. Jutta Moster-Hoos zeigt dem Kurs Janssens Werke zur Vergänglichkeit ▪ Bild: VHS Oldenburg
Janssens Holzschnitte weckten großes Interesse und luden zur „Detektivarbeit“ ein. ▪ Bild: VHS Oldenburg

Eine besondere Führung durch das Horst-Janssen-Museum erhielt am Donnerstag, 28. März, einer unserer Sprachkurse für Flüchtlinge. Museumsleiterin Dr. Jutta Moster-Hoos zeigte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die momentan dort ausgestellten Werke Horst Janssens. Eine gute Gelegenheit, um neben dem Künstler und seiner Arbeit auch neue Begriffe für den eigenen Wortschatz kennenzulernen. Die Teilnehmenden tauschten sich mit Dr. Moster-Hoos über die eingesetzten Techniken und Werkzeuge sowie Inhalte der Fotografien, Zeichnungen und Drucke Janssens aus. War der Künstler ein glücklicher Mensch? Gibt es ein Leben nach dem Tod? Was macht Kunst „schön“? Mit diesen und weiteren Fragen wurde angeregt über die Ausstellung gesprochen und wurden Verbindungen zum eigenen Leben gefunden.

Exkursionen wie diese sind fester Bestandteil der Sprachkurse für Flüchtlinge, die neben der Sprache auch die gesellschaftliche Teilhabe in Deutschland vermitteln. Wir bedanken uns bei Dr. Moster-Hoos für den Blick hinter Horst Janssens Kulissen und freuen uns darauf, dass das Horst-Janssen-Museum auch in Zukunft mit Führungen an unseren Sprachkursen für Flüchtlinge mitwirken möchte.

Die Sprachkurse für Flüchtlinge wurden vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur erarbeitet und von werden durch die Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung Niedersachsen gefördert.

„Heimat ist bunt!“ Gabriele Driever-Hamann gewinnt Publikumspreis

Adreas Gögel überreicht Gabriele Driever-Hamann ihren Gewinn. ▪ Bild: VHS Oldenburg

Sie haben entschieden: „Blick in die Seele eines Pferdes“ von Gabriele Driever-Hamann ist Ihr Favorit unserer Ausstellung „Heimat ist bunt!“. In der Nahaufnahme eines Pferdeauges hat Gabriele Driever-Hamann ihre Kindheitserinnerungen an das Ammerland in Ölfarben auf Leinwand festgehalten. Am Montag, 25. März überreichte ihr Andreas Gögel, Geschäftsführender Vorstand, den Publikumspreis in Form von Postkarten ihres Motives sowie eines VHS-Bildungsgutscheins.

Im Rahmen unseres letztjährigen Schwerpunktthemas „Heimat: Bleiben. Suchen. Finden.“ riefen wir im Frühjahr 2018 Menschen aus Oldenburg und Umgebung dazu auf, ihre Gedanken zum Begriff Heimat künstlerisch festzuhalten. 39 Werke, neben Gemälden unter anderen auch Gedichte, Stickereien und Fotografien, bildeten die Ausstellung „Heimat ist bunt!“, unter denen das Publikum seinen Favoriten wählen konnte. Die Ausstellung ist noch bis zum 26. April auf der ersten Etage des VHS-Hauses in der Karlstraße zu sehen. Der Katalog zur Ausstellung ist für 10 Euro im Kundenzentrum der VHS erhältlich.

Verleihung des Integrationspreises in der VHS Oldenburg

Die Gewinnerinnen und Gewinner des Integrationspreises ▪ Bild: Sascha Stüber
Oberbürgermeister Jürgen Krogmann begrüßt die Gäste der Preisverleihung ▪ Bild: Sascha Stüber

Am Freitag, 22. März verlieh die Stadt Oldenburg ihren Integrationspreis 2018 im LzO Forum der VHS Oldenburg. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und die Integrationsbeauftragte Aliz Müller zeichneten drei herausragende Projekte aus, die sich im vergangenen Jahr in Oldenburg für Integration stark gemacht haben. Eine Jury unter Leitung der Sozialdezernentin Dagmar Sachse wählte sie unter 18 Vorschlägen aus. Ausgezeichnet wurden die Projekte „amiko, ich kann was!“, „Convivencia – für ein friedliches Zusammenleben“ und „Jugend fördert Jugend – Engagement der Jugend für das Ehrenamt“.

„amiko, ich kann was!“ ist eine Kooperation zwischen den Ehrenamtlichen des amiko-Projekts, dem Bildungszentrum für Technik und Gestaltung Oldenburg, dem CJD Jugendmigrationsdienst und dem kreativ:LABOR. Junge Geflüchtete erhalten hier Unterstützung beim Verbessern ihrer Deutschkenntnisse, bei Behördengängen oder dem Einstieg in den Arbeitsmarkt. Mehr zu amiko können Sie auf der Facebook-Seite des Projektes lesen.

„Convivencia – für ein friedliches Zusammenleben“ war eine Kooperation von Gabriele Hoeltzenbein und der Kirchengemeinde St. Willehad mit dem Präventionsrat, der Deutsch-Syrischen Gesellschaft Oldenburg und der Katholische Hochschulgemeinde Oldenburg. Aus dem Projekt entstand eine Ausstellung mit Bildern geflüchteter und deutscher Kunstschaffender, die von einem interkulturellen Rahmenprogramm in Form von Lesungen, Konzerten oder Filmvorführungen begleitet wurde.

„Jugend fördert Jugend – Engagement der Jugend für das Ehrenamt“ ist ein Projekt des Krusenbuscher SV, an dem sich Lehrkräfte der Grundschule Krusenbusch und der IGS Kreyenbrück beteiligten. Mit Hilfe des Fußballs begeisterten sie junge Migrantinnen für die Vereinsarbeit und qualifizierten sie u. a. auch als Übungsleiterinnen und Junior-Coaches.