Aktuelles

„Woran glaubst du?“

Teilnehmer des Integrationskurses beim Hängen ihrer Glaubenssätze ▪ Bild: VHS Oldenburg

Die Frage „Woran glaubst du?“ beschäftigt auch Kurse an der VHS. Einer davon ist ein Integrationskurs der VHS Hatten + Wardenburg in Kirchhatten, in dem Teilnehmer aus Syrien, dem Irak, Polen und der Ukraine seit März 2017 gemeinsam lernen.

Ihre Gedanken zur Frage „Woran glaubst du?“ haben Sie auf einer Tafel zusammengetragen: „Ich glaube an mich selbst.“ ist dort genauso zu lesen wie die Stichworte „Familie“, „Liebe“, „Hoffnung“ und „Vernunft“.

Eine Rolle in ihrem Gespräch spielt auch der religiöse Glaube. Der Integrationskurs vereint Personen verschiedener muslimischer und christlicher Glaubensrichtungen, aber auch Menschen ohne religiösen Glauben. Für manche von ihnen ist ihr Glaube eine wichtige Orientierung im Alltag. Andere sind weniger gut auf Religionen zu sprechen – sie sehen in ihnen den Auslöser für Konflikte und Kriege, die sie aus ihrer Heimat fliehen ließen. „Auf eine Sache haben wir uns von Beginn an verständigt“, erklärt der Kursleiter, „Es gibt keinen Glauben der richtig oder falsch ist. Jeder Glaube oder Nicht-Glaube wird in unserer Runde akzeptiert.“ Einer der Glaubenssätze, die die Teilnehmer im Anschluss zum Gespräch auf ihre Karten schreiben ist ihnen deshalb besonders wichtig: „Alle Menschen sind gleich. Alle haben etwas Positives gemeinsam.“

Bundesweiter Vorlesetag – auch an der VHS Oldenburg

Teilnehmer eines Deutschkurses lesen sich gegenseitig vor. ▪ Bild: VHS Oldenburg

Der 17. November ist bundesweiter Vorlesetag. Zum 14. Mal rufen DIE ZEIT, Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung ganz Deutschland zur Teilnahme auf und auch die VHS Oldenburg macht mit. Denn: Das Vorlesen hilft nachweislich dabei, dass Kinder später höhere Bildungschancen haben. Damit Kinder das Lesen mögen lernen, brauchen Sie Vorbilder, die ihnen diese Lesefreude vermitteln.

Aus diesem Anlass hat der Grundbildungsbereich der VHS Oldenburg Texte zusammengestellt, mit denen das Vorlesen zelebriert werden kann. Ausprobiert haben dies die Teilnehmer mehrerer Deutschkurse, und Geschichten wie „Die Bremer Stadtmusikanten“ dazu genutzt, sich gegenseitig vorzulesen.

Spannende Gesprächsrunden in der VHS Oldenburg

v.l.n.r.: Lars Reckermann, Gerhard Snitjer, Dieter Holzapfel, Andreas Gögel (Geschäftsführender Vorstand der VHS Oldenburg), Christian Firmbach, Dagmar Sachse ▪ Bild: VHS Oldenburg

In der vergangenen Woche fanden gleich zwei spannende Gesprächsrunden in der VHS Oldenburg statt.

Ihrem Schwerpunktthema „Woran glaubst du?“ widmete die VHS am Donnerstag, 9. November, eine Talkrunde. Gemeinsam mit den Gästen Dagmar Sachse (Sozialdezernentin der Stadt Oldenburg), Christian Firmbach (Generalintendant des Oldenburgischen Staatstheaters), Dieter Holzapfel (Präsident des Deutsches Rotes Kreuz Landesverbands Oldenburg) und Lars Reckermann (Chefredakteur der Nordwest-Zeitung) sowie dem aufmerksamen Publikum sprach der Moderator Gerhard Snitjer in einem sehr persönlichen Gespräch über ihre Haltungen und Überzeugungen.

v.l.n.r.: Peter Meiwald, Jan Puhl, Zdzisław Krasnodębski, Andreas Gögel (Geschäftsführender Vorstand der VHS Oldenburg) ▪ Bild: VHS Oldenburg

Um Polens Rolle im zukünftigen Europa ging es am Freitag, 10. November in der Diskussionsreihe „Perspektivwechsel“ der „Polen Begegnungen 2017“. Der Moderator Jan Puhl (DER SPIEGEL) diskutierte mit den Gästen Peter Meiwald (Vorsitzender der Europäischen Föderalisten Oldenburg) und Professor Zdzisław Krasnodębski (EU-Parlamentarier für die Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS)) ihre unterschiedlichen Positionen zu der Solidarität bei der Aufnahme von Geflüchteten in den EU-Ländern, dem Umgang mit dem Terrorismus in der Ukraine und Weißrussland, der möglichen Entstehung rivalisierender Blöcke aus Paris und Berlin bzw. Warschau, Budapest und Prag sowie der innerpolnischen Unabhängigkeit von Presse und Justiz.

Beide Gesprächsrunden wurden vom Lokalsender Oldenburg Eins aufgezeichnet. Der Perspektivwechsel mit Peter Meiwald und Professor Zdzisław Krasnodębski wird am Montag, 27. November um 20:00 Uhr ausgestrahlt und ist ab dann auch auf der Homepage der Polen Begegnungen abrufbar.
Der Ausstrahlungstermin der Talkrunde „Woran glaubst du“ wird in Kürze auf der Homepage der VHS Oldenburg bekanntgegeben.

9. November

Der Deutsche Bundestag ▪ Bild: ConstanzaLucadamo / CC0 / Pixabay

Der 9. November ist ein wichtiger Tag der Deutschen Geschichte und hat seine Schatten- sowie Lichtmomente, an die wir heute erinnern wollen.

Am 9. November 1918 geschah die Ausrufung der Republik in Deutschland von Philipp Scheidemann und Karl Liebknecht. Dies markierte das Ende der Monarchie und den Anfang der Weimarer Republik.

Im Jahr 1938 wurden in der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November im gesamten damaligen Deutschen Reich jüdische Synagogen und Geschäfte zerstört, ungefähr 30 000 Juden festgenommen, viele Juden ermordet und misshandelt. Jedes Jahr gedenkt Oldenburg den Opfern der Jüdischen Gemeinde Oldenburg mit einem Erinnerungsgang, der in diesem Jahr am Freitag, 10. November, stattfindet.

Rund 51 Jahre später im Jahr 1989 fiel die Berliner Mauer. Dieses Ereignis führte später mit zur Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober 1990.